Eigentlich sollte das Spiel (Faschingssamstag ?) verlegt werden, aber es fand sich kein freier Hallentermin innerhalb des Rahmenspielplanes. „Also gut, dann treten wir an und improvisieren“, war die Ansage von Trainerin Andrea Klosik. Ohne Auswechselspielerin auf der Bank überließ Jenny der Lara komplett das Tor und kam im Rückraum auf Halblinks zum Einsatz. Und ohne Lena, auf die in der Formation Angriff (fast) alles zugeschnitten ist. Das war schon einmal gewöhnungsbedürftig. Aber was soll man sagen: Außer einer Torflaute von genau 12 Minuten in der Mitte des ersten Durchgangs (in Worten: eine gefühlte Ewigkeit...) gab es echt nix zu meckern. Denn nach dieser „Vorlaufzeit“ lief die Sache. Alle haben nicht nur durchgespielt, sondern wirklich hart gearbeitet. Neben Lara im Tor, die eine nahezu fehlerfrei Leitung lieferten, sind heute zwei Spielerinnen richtig über sich hinausgewachsen: Alex (7 Tore) und Alina (8 Tore). Beide haben vermutlich gemerkt, was ihnen ihre Athletik und Dynamik ermöglicht und wirklich sagenhaft schöne Tore erzielt. Kanarina am Kreis sperrte mehrmals die Weg für die Rückraumspielerinnen frei. Obwohl die Lücke nicht jedes Mal gesehen wurde, konnten auf diese Weise insgesamt neun 7-Meter herausgeholt werden. Krissi konstant und zuverlässig steuerte ihre 5 Tore bei und bei Khadije stand diesmal nur das Wurfpech (Pfosten) im Weg.

Es spielten: Lara im Tor, Jenny (1), Krissi (5), Alex (7), Alina (8), Kanarina (1), Khadije,

Am vergangenen Samstag hatten die Damen zum ersten Rückrundenspiel die Mannschaft der HSG Straubing 2008 zu Gast. Mit dieser Mannschaft hatte man aus der Vorrunde noch eine Rechnung offen, war dies doch die einzige Niederlage. 

Hoch motiviert und konzentriert begannen die Mädels um Coachi Dani das Spiel. Mit Druck sollte im Angriff gespielt werden und in der Abwehr wollte man das Spiel der Gegner gleich unterbinden. Dies sahen die Zuschauer auch. Schnell ging man in Führung und ließ die Straubinger nicht richtig ins Spiel kommen. Nach 20 Minuten stand es 7:2. Doch dann war in den letzten zehn Minuten irgendwie der Wurm drin. Halbherzig agierte man in der Abwehr und im Angriff fehlte die Bewegung und das Tempo. Straubing kam bis zum Halbzeitpfiff auf 9:10 ran. 

Straubing schaffte in der ersten Minute der zweiten Halbzeit noch den Ausgleich, doch dann besannen sich die Landshuterinnen wieder auf ihre Stärken. Die Zuschauer sahen eine kampfstarke Mannschaft, die dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Druckvoll spielte man die Chancen heraus, die auch verwertet wurden. In der Abwehr kämpfte man um jeden Ball. So zog man davon und am Ende stand es 22:16 für die Landshuterinnen. Mit diesen Sieg rutschen die Damen nun auf den zweiten Platz, einem Relegationsplatz, vor. Diese Aufwärtstrend wollen die Mädels auf jeden Fall beibehalten und weiter oben in der Tabelle mitmischen. Leider hat die TG gegen Altenerding II verloren, so dass der Tabellenführer immer noch 3 Punkte vorne liegt.

Nach der Weihnachtspause geht es gleich am 13.01.2018 zuhause gegen Straubing-Aiterhofen weiter. Der Sieg sollte nicht gefährdet sein.

Es spielten: Dani Willberg, Jenny Jach (beide Tor), Nikki Matthei, Verena Gebauer, Steffi Czipri, Nati Isaak, Dani Königbauer,  Sarah Grabler, Saskia Scheibengraber,  Hannah Hagl, Chrissi Kunert, Lavinia Oros, Uta Schuster und Moni Wimmer