Zahlreiche Sport- und Spieleangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

 

 

Der Frühlings-Indoor-Park des ETSV09 am Sonntag, den 24.03.2019 bietet außergewöhnlich viel: Die Kinder (ab 4 Jahre) turnen und toben in der Sparda-Bank-Sporthalle. Dort ist von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr aus den unterschiedlichsten Sportgeräten eine kreative Bewegungslandschaft aufgebaut. Wer will, kann das Bayerische Kinderturnabzeichen "Löwenstark" ablegen. Dazu muss man verschiedene Stationen durchlaufen. Am Ende erhält man die Löwenstark-Urkunde in Bronze, Silber oder Gold.
 
Die Erwachsenen brauchen nicht untätig zu sein: Bigi Krause erwartet die Eltern mit Pilates-Übungen (15.15 Uhr), die sie „Mamalates und Papalates“ nennt. Mitmachen und fit werden dürfen aber auch alle anderen Erwachsenen und Jugendlichen. Bei Olga Schneider kann man Energie geladenes Zumba® (14.30 Uhr) ausprobieren. In der Cafeteria erwartet die Besucher ein Angebot aus Kuchen, Snacks und Getränken.
 
Im Anschluss an den Indoor-Spielplatz besteht ab 18.00 Uhr die Möglichkeit für eine Schnupperstunde Parkour. Interessenten, die eine Eintrittskarte für den Indoor-Park erworben haben, können an diesem Sonntag am Parkour-Training teilnehmen.
 
Der Eintritt zum Indoor-Park kostet 3€. Die Halle darf nur mit sauberen Hallensportschuhen oder Barfuß betreten werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 Jugendmannschaften ab 11.30 Uhr und das TOP-Spiel der Herren um 19.00 Uhr gegen die HG Ingolstadt.

Am Sonntag fährt die weiblich D nach Neuburg an der Donau und die E-Jugend zum Turnier nach AÖ.

 Quelle: ETSV 09 Handball-App (kostenlos im App-Store) 

Das Munich-Indoor-Hallenmeeting erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Mehr als 800 Teilnehmer u.a. aus Österreich, der Schweiz und Italien waren am Start. Die LG-Athleten (alle ETSV 09) beteiligten sich mit vier Sprintern. Beste Platzierung erreichte U18-Nachwuchssprinter Jan-Niclas Witzke, der über 200m den beachtlichen zweiten Rang in 23.67 Sekunden erreichte. Kathi Steininger  konnte sich bei den Frauen für das 60m-B-Finale qualifizieren, obwohl sie mit 8,03 Sekunden auf Rang drei  überhaupt nicht zufrieden war. Dafür setzte sie über 200m noch etwas drauf und gewann ihren Zeitlauf in respektablen 25,97 Sekunden, die insgesamt Rang fünf bedeuteten. Ihre U20-Vereinskameradin Jana Lakner sind die 60m viel zu kurz bei einem schlechten Start, wo sich 8,58 Sekunden erklären lassen. Dafür machte sie es über 200m wesentlich besser und kam in 27,64 Sekunden auf den guten 14. Platz. Zu dem Starterfeld zählte Andreas Sachsenhauser bei den Männern. Über 60m hatte er Pech, da in seinem Vorlauf die Zeitmeßanlage aussetzte und er somit zwar die Chance auf einen Finalplatz bekam, in dem  er mit 7,43 Sekunden gestoppt wurde. Auch für ihn waren die 200m dann versöhnlicher, die er in 23,87 Sekunden als Elfter beendete.

In Fürth wollte sich nach einjähriger Verletzungspause Frank Wisniewsky für die Deutschen Seniorenmeisterschaften qualifizieren. Er schaffte beide Leistungen überraschend deutlich über 60m in der Klasse M 55 in 8,59 und über 200m in 27,60 Sekunden.