Eigentlich sollte das Spiel (Faschingssamstag ?) verlegt werden, aber es fand sich kein freier Hallentermin innerhalb des Rahmenspielplanes. „Also gut, dann treten wir an und improvisieren“, war die Ansage von Trainerin Andrea Klosik. Ohne Auswechselspielerin auf der Bank überließ Jenny der Lara komplett das Tor und kam im Rückraum auf Halblinks zum Einsatz. Und ohne Lena, auf die in der Formation Angriff (fast) alles zugeschnitten ist. Das war schon einmal gewöhnungsbedürftig. Aber was soll man sagen: Außer einer Torflaute von genau 12 Minuten in der Mitte des ersten Durchgangs (in Worten: eine gefühlte Ewigkeit...) gab es echt nix zu meckern. Denn nach dieser „Vorlaufzeit“ lief die Sache. Alle haben nicht nur durchgespielt, sondern wirklich hart gearbeitet. Neben Lara im Tor, die eine nahezu fehlerfrei Leitung lieferten, sind heute zwei Spielerinnen richtig über sich hinausgewachsen: Alex (7 Tore) und Alina (8 Tore). Beide haben vermutlich gemerkt, was ihnen ihre Athletik und Dynamik ermöglicht und wirklich sagenhaft schöne Tore erzielt. Kanarina am Kreis sperrte mehrmals die Weg für die Rückraumspielerinnen frei. Obwohl die Lücke nicht jedes Mal gesehen wurde, konnten auf diese Weise insgesamt neun 7-Meter herausgeholt werden. Krissi konstant und zuverlässig steuerte ihre 5 Tore bei und bei Khadije stand diesmal nur das Wurfpech (Pfosten) im Weg.

Es spielten: Lara im Tor, Jenny (1), Krissi (5), Alex (7), Alina (8), Kanarina (1), Khadije,