Der Tag der offenen Tür des ETSV09 Landshut am Sonntag, 29.09.2019

360 Kilo ist sie schwer. Zum Ausrollen braucht es mindestens zwei Mann. In Minutenschnelle ist sie aufgeblasen – eine wunderschöne, riesige Piratenschiff-Hüpfburg. Sie war der Blickfang gleich am Eingang zum Gelände des ETSV09 Landshut. Und tatsächlich: Viele Familien mit Kindern fanden den Weg in die Siemensstraße und staunten, was es alles zu entdecken gab.

Denn am Tag der offenen Tür war einiges los auf dem Gelände und in der Sparda-Bank-Halle. Den Beginn machte die Kolping-Blaskapelle mit zünftiger Musik zum Weißwurst- und Weißbier-Frühschoppen. Ab 12.00 Uhr präsentierte sich der Verein in seiner ganzen Vielfalt. Mit einer Stempelkarte versehen zogen die Neugierigen über das Gelände, in die Halle und durch die Nebengebäude. Die verschiedenen Abteilungen warteten mit kleinen Aufgaben auf die Stempelsammler: durch Reifen Hüpfen bei den Leichtathleten, den Hampelmann- und Handstand-TÜV bei den Turnern oder Fragen zur Geschichte des Vereins. Für ein volles Stempelblatt gab es eine schicke Belohnung. Stationen fanden sich unter anderem bei den Keglern, den Eisstockschützen und den Kanuten.

Dem Auge bot sich viel: Die Übungsleiter zeigten dem Publikum auf der Tribüne, wie sie allwöchentlich mit ihren Teilnehmern trainieren. Präsentiert wurde Kinderturnen, Karate, Kobudo, Iaido, Handball, Parkour, Show-Tanz, Zumba in allen Varianten, Step-Workout und Tanz. Das machte Lust darauf, einmal vorbeizuschauen und die ein- oder andere Sportart auszuprobieren.

Währenddessen begann auf dem Fußballrasen das Lokal-Derby der Fußballabteilung des ETSV09 Landshut gegen  den FC Eintracht Landshut II. Leider verlor der Jubilar das Spiel knapp. Auch die Handball-Jugend und die Handball-Frauen hatten für den Nachmittag gegnerische Vereine zum Spiel in die Sparda-Bank-Halle geladen. So wimmelte und wuselte es überall auf dem Gelände von großen und kleinen Sportlern. Wie gut, dass dabei schönstes Sonntagswetter herrschte. Zum gleichen Zeitpunkt feierte die Herzsportgruppe mit vielen Ehrengästen und beteiligten Ärzten ihr 35-jähriges Bestehen im Nebensaal der Vereinsgaststätte „Zum 09´er Wirt“.

Wenn gegen Mittag Hunger aufkam, sorgten Würstel und Steak vom Grill für Abhilfe. Auch die Cafeteria war geöffnet und lockte mit leckeren selbstgemachten Kuchen. Oder man bestellte bei der Vereinswirtin gleich „was G´scheids“ zum Mittagessen z.B. Currywurst mit Pommes und Salat.

Der Tag der offenen Tür war der dritte Festtag anlässlich des  110-jährigen Bestehens des Vereins. Zuvor, am Samstag, hatte der Bayerische Vereinsabend in der Vereinsgaststätte stattgefunden. Das Tanzvergnügen hatte bis spät in die Nacht gedauert. Den Beginn der Festlichkeiten hatte am Freitag-Abend bayerisches Wirtshauskabarett „DREIaloa“ gemacht. Nach so viel Vorbereiten und Feiern waren alle Helfer und Vereinsmitglieder am Sonntag-Abend glücklich und erschöpft. Und sie freuen sich schon auf die nächsten Herausforderungen im Vereinsleben im kommenden Jahr.