Es schaut gut aus für die Jahrgänge 2000 und 2001 bei den Jungs. Bei einer selbstorganisierten Planungsbesprechung haben sich die Spieler zusammengetan und drauf verständigt, auch in der kommenden Saison ein spielfähiges Team auf die Beine zu stellen. Möglich geworden ist dies, weil die kleine Schar der 09er Verstärkung von Spielern aus dem restlichen Stadtgebiet (von der TG) bekommen hat.

Bis die Frage der Mannschaftsbetreuung geklärt ist, teilen sich die Trainingsarbeit B-Jugendtrainer Tomas Morawski und Herrentrainer Watzlaw Jach. Das 1. gemeinsame Training startet am 2.Mai um 18.30 Uhr in der Sparda-Bankhalle. Der nächste Trainingstermin ist jeweils der Freitag 20.00 Uhr.

Wäre super, wenn alles klappt und die Jungs nicht ein Jahr pausieren oder bei einer Herrenmannschaft auf der Bank sitzen müssten. Für den Trainingsbetrieb ist auch daran gedacht, ehemaligen A-Jugendlichen zu beteiligen, die sich bisher noch keiner Herrenmannschaft anschließen konnten oder wollten.

Die DHB-Teams bestreiten ihre letzten Heim-Länderspiele in der Spielzeit 2017/18 in München: die Frauen gegen Polen, die Männer gegen Norwegen.


Am Mittwoch, 6. Juni, trifft die Frauen-Nationalmannschaft von Bundestrainer Henk Groener in der Olympiahalle auf Polen, während die Männer-Nationalmannschaft gegen Norwegen, den WM-Zweiten von 2017, testen wird. Hallenöffnung wird um 16 Uhr sein, das Spiel der Ladies beginnt um 17 Uhr, die Herren ziehen um 20 Uhr nach.

Karten für den Länderspiel-Doppelpack in der bayerischen Landeshauptstadt sind über www.dhb.de/tickets sowie über die Hotline 01806/997723 (0,20 Euro/Anruf inklusive MwSt. aus dem deutschen Festnetz, maximal 0,60 Euro/Anruf inklusive Mehrwertsteuer aus dem deutschen Mobilfunknetz) und an allen Eventim-Vorverkaufsstellen erhältlich. Zudem wird es für die Spiele in der Olympiahalle eine Team-Ticket-Aktion geben, die unter www.dhb.de/teamticket gebucht werden kann.

„Doppel-Länderspiele sind nicht nur für unsere Nationalspielerinnen und Nationalspieler, sondern vor allem auch für die Fans ein absolutes Highlight und sorgen für viele Gänsehautmomente. Das haben im vergangenen Jahr die Veranstaltungen in Hamburg, Magdeburg und Berlin gezeigt“, sagt Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes. „Daher freuen wir uns sehr, den Fans kurz vor der Sommerpause noch einmal beide Nationalmannschaften in Spielen gegen zwei attraktive Gegner präsentieren zu können.“

Das LA-Bowling ist Sponsor unserer 09-Handballabteilung. Deshalb war es naheliegend den Abschluss einer für alle Jugendmannschaften erfolgreichen Saison dort zu feiern. Nur Essen, Trinken und Sitzen allein, das geht in dieser Altergruppe gar nicht. Bewegung und Aktion gehört beim Handballnachwuchs immer dazu. Beim Bowlen gibt’s alles auf einmal.

23 Spieler und 4 Trainer (Thomas, Klaus, Ute und Tomas).... da brauch es schon ein paar Bahnen und massig Kugeln. Gleichzeitig konnten sich die Spieler in den neuen Altergruppen kennenlernen und schon mal das erste Gemeinschaftsprogramm mitmachen.

Die Einladung war als Dankeschön für den Trainingsfleiß und den Einsatz bei allen Heim- und Auswärtsspielen gedacht, so die Abteilungsleiterin Christa Ingram und Jugendleiterin Ute Gruber.

 

 Landshuter Bezirksliga-Handballer beenden Saison mit 27:32-Niederlage in Schleißheim

(Ferdinand Mader)

Zum „Partycrasher“ konnten die Handballer des ETSV 09 Landshut am Samstag bei der Aufstiegsfeier des TSV Schleißheim zwar nicht werden, trotzdem verkaufte sich die ersatzgeschwächte Mannschaft von Waclaw Jach bei ihrer 27:32 (10:15)-Niederlage recht teuer, sodass der Trainer von einem "versöhnlichen Saisonabschluss“ sprach. Jach musste auf insgesamt fünf Spieler verzichten, die entweder durch Verletzung ausfielen oder sich bereits in die Sommerpause verabschiedet hatten. In seinem Rumpfteam standen zudem drei noch angeschlagene Akteure. „Trotzdem haben wir es den Schleißheimern sehr schwer gemacht mit unserer aggressiven und lauffreudigen Abwehr“, lobte der Landshuter Chefanweiser. 

Das Duell Tabellendritter gegen Rangfünfter verlief von Anfang an ziemlich offen. Die Gäste liefen zwar mit Ausnahme des 0:1 immer Rückständen hinterher, blieben aber bis zum 8:7 (18. Minute) dran am bereits feststehenden BOL-Aufsteiger. Der setzte sich bis zur Halbzeit dann zwar erstmals etwas deutlicher ab (15:10), konnte damit aber den Widerstand der „Eisenbahner“ nicht brechen. Die Rot-Schwarzen kämpften weiter beherzt, doch um noch einmal heranzukommen, fehlten ihnen angesichts der dünn besetzten Auswechselbank in den zweiten 30 Minuten schlichtweg die Kraftreserven. Näher als bis bis auf drei Tore (20:17, 21:18) konnte das Team von der Siemensstraße nicht mehr verkürzen und musste in den letzten 15 Minuten der Partie endgültig abreißen lassen (27:22/51., 30:23/53.). Mit 25:19 Punkten auf dem Konto liefen die „Eisenbahner“ schlussendlich im Zwölferfeld der Bezirksliga Altbayern auf Rang fünf ein. Für die neue Saison steht lediglich fest, dass Trainer Waclaw Jach seinen Job weitermacht. Der Coach hofft auf Verstärkung aus dem eigenen Nachwuchs, von dem fünf Spieler aus der A-Jugend ins Seniorenlager wechseln.

ETSV 09 Landshut (Tore/davon Siebenmeter): Covaci, Schmid; Sebastian Forster (3), Metzger (10/4), Poppinga (4), Förtsch (3), Deschu (2), Dumler (2), Raith (3), Groß. -fe-   -fe-