…und schauet den fleißigen Wäscherinnen zu

Turnerinnen und Turner bringen Geräte auf Vordermann

Vor festlichen Ereignissen bringt man das traute Heim auf Hochglanz. Das ist im ETSV09 Landshut nicht anders. Bevor der Verein zum Bezirksturnfest ganz Niederbayern als Gast begrüßt, wird geputzt und geschrubbt, was das Zeug hält.

Ein weiterer Anlass dafür war, dass die Turnabteilung Geräte, die anderswo nicht mehr gebraucht wurden, in ihren Bestand mit aufnehmen konnte. Darunter befindet sich ein kaum genutztes Trampolin!

Am Sonntag-Vormittag trugen die Sportler alle Geräte in die Halle. Die Geräteräume wurden gesaugt, die Ecken ausgemistet, Schränke neu eingeräumt und die Bodenläufer mit einem Spezial-Reinigungsgerät bearbeitet. Im Anschluss mussten sie wie Perser-Teppiche zum Trocknen aufgehängt werden – was einige Tage dauert.

Der Turner-Bestand ist jetzt wieder tipptopp und die Abteilung freut sich schon auf die kommenden Wettkämpfe in der Sparda-Bank-Sporthalle, wenn alles glänzt und strahlt.

Familienausflug der Turnabteilung des ETSV09 Landshut ins Eisstadion

Der Januar neigt sich dem Ende zu. Keine Schneeflocke ist bislang gefallen. Wer den Winter sucht, geht zum Publikumslauf ins Eisstadion. Also: Schlittschuhe hergeholt, Pudelmütze aufgesetzt und los. Die Turner-Familien der 09er unternahmen am Samstag-Vormittag, dem 25. Januar 2020 ihren traditionellen Ausflug aufs Kunsteis am Gutenbergweg. Mit dabei waren über 60 Kinder, Mamas, Papas und Freunde. Die Vorfreude war groß gewesen: endlich ein Gefühl von Winter. Die ganz Kleinen sind noch mit den Eiszwergerln unterwegs. Die Größeren üben sich im Lauf. Die ersten Kurven gehen noch vorsichtig, dann immer schneller und waghalsiger. Der ein- oder andere probiert das Rückwärtsfahren oder andere Tricks. Hinfallen macht nichts. Schnell steht man wieder auf den Beinen. Unsere Übungsleiter haben sich Spiele ausgedacht: Eis-Limbo, Tunnelfahren und Slalom. Während der Pause wärmen sich die Eisläufer hinter der Bande mit Tee aus der Thermoskanne auf und essen Kekse. Die Kinder teilen ihre Süßigkeiten untereinander. Zum großen Gruppenfoto kommen alle zusammen auf die Eisfläche. Wie im Flug vergeht der Vormittag. Noch schnell ein paar Runden zusammen mit den Freundinnen gedreht, ehe der Publikumslauf schon wieder endet und die Eismaschine Tabula Rasa auf dem Eis macht. Bis zum nächsten Jahr, Winter!

   

Text und Bilder: Achim Reinhart

 

2020 bergabe an Tanja

Bereits fünf Mal wurde der Ehrenamtspreis durch den Stadtjugendring Landshut an ein Mitglied des ETSV 09 Landshut verliehen. Nach Silke Wolf (2013), Petra Schedlbauer (2014), Margareta Erber (2016), Stephanie Neupert (2017) und Andrea Wagner (2018) wurde diese Ehre nun Tanja Schedlbauer zuteil.

Beim 20ten Neujahresempfang des Stadtjugendrings Landshut überreichte der Vorsitzende Florian Schwing ihr am Freitag, den 10.01.2020 den Preis. In der Laudatio wurde ihr engagierter und vielfältiger Einsatz als Ehrenamtliche beim ETSV 09 Landshut hervorgehoben. Seit frühester Kindheit ist sie bis heute aktive Turnerin und Leichtathletin. Inzwischen steht sie aber auch schon jahrelang mehrmals wöchentlich als Übungsleiterin in der Turnhalle. Sie hat bereits die verschiedenen Seiten des Sports durchlebt, Erfolge ebenso wie Enttäuschung, Verletzungen und Rückschläge. Dadurch und durch ihre verbindliche und fröhliche Art ist sie ein großes Vorbild für die Kinder- und Jugendlichen in unserem Verein. Sie ist eine absolute Teamplayerin, zielstrebig, stets zuverlässig und mit vollem Einsatz dabei und dennoch immer bescheiden. Bestimmt erinnert sich jeder noch an ihren Einsatz für unsere Vereinsgalen. Auch dank ihres Engagements wagte sich ihr Showteam Intoxication im letzten Jahr erfolgreich auf die überregionale Bühne. So trat das Team bei Jugend gestaltet Freizeit auf und nahm am Showtime Wettbewerb im Rahmen des Landesturnfestes in Schweinfurt teil. Die von Tanja entwickelte und eingeübte Choreografie war so gut, dass die Gruppe sogar eine Einladung zum internationalen BLUME Festival auf Gran Canaria im November 2019 erhielt.

2020 Tanja mit Jury u OB


Tanjas Art entsprechend bedankte sie sich ganz bescheiden für diesen Preis. Dabei sind folgende ihrer Worte hervorzuheben: „Ich habe von klein auf als selbstverständlich mitbekommen, dass wen man etwas erhält, man dafür auch etwas zurückgeben muss. Es freut mich jedoch sehr, wenn dies auch von Dritten wahrgenommen und honoriert wird.“

Auch das Präsidium des ETSV 09 Landshut beglückwünscht Tanja herzlich zu diesem hochverdienten Preis. Noch weiß keiner, wohin ihr Weg sie nach dem bevorstehenden Abschluss ihres Studiums führen wird. Wir hoffen jedoch sehr, dass es ihr weiterhin möglich sein wird, ihr großartiges Engagement in unserem Verein fortzuführen.

Petra Schedlbauer
Schriftführerin des ETSV 09 Landshut

Text und Bilder: Petra Schedlbauer

Feuerwerk der Turnkunst 2020 im französischen Flair

Pfeile schießen durch die Luft - menschliche Pfeile. Die Jungs der dänischen Faceoff X Crew turnen Flick-Flack und Überschläge auf der Airtrack so schnell, dass ich nicht mehr erkennen kann, ob sie den Boden berühren. Dem Auge scheint es, als ob ein Köper pfeilgerade durch die Luft zischt und in mehreren Salti auf der Weichbodenmatte landet. Was für ein Action-Auftakt zum diesjährigen Feuerwerk der Turnkunst!

Faceoff x Crew

Die Besten der Besten gastieren jedes Jahr im Januar in der Olympiahalle. Über 100 Turnerinnen und Turner des ETSV09 Landshut sahen sich die große Gala am Samstag, den 11.01. an.
Unter dem Titel „Opus“ verbanden sich klassische Turndarbietungen mit exotischen Shows. Auf der einen Seite bestaunten die Zuschauer Turnerinnen und Turner, die sich der Tradition verpflichtet fühlten. Die Geräteturn-Meister Oleg Stepko und Edurard Yermarkov z.B. boten den Turn-Fans Übungen am Barren und am Pferd. Das ukrainische „Extrem-Fly“-Ensemble präsentierte am Dreifach-Reck eine waghalsige Flugshow. Auf der anderen Seite erlebten die Zuschauer, dass man auch mit Fächer und Peitsche turnen kann, so wie es das Duo Silliau tut. Die Argentinierin Speratti macht gymnastische Übungen, während die bis zu vier Bälle mit ihren Gliedmaßen hält. Sie benutzt den Fußrücken und die Oberschenkel wie Hände. Die Bälle wandern von einem Körperteil zum anderen. Eigentlich geht das gar nicht!

Oleg Stepko Eduard Yermakov  


Vierarmige Straßenlaternen umrahmen die Aufführungsfläche. Die „Die Red Socks Peppers“, die mit Akkordeon, Kontrabass, Klarinette und Geige die Schönheit von Paris besingen, haben sich auf die vier Ecken der Bühne verteilt und begleiten die Artisten live. So konnte sich das Publikum in eine Montmartre-Nacht hineinträumen. Die Bühne ist der Boulevard. Die Lichtshow projiziert den Sternenhimmel. Die Zuschauer ließen es sich nicht nehmen, mit ihren Handylichtern einen Beitrag zum Funkeln der Sterne zu leisten.
Und wie es sich für Straßen von Paris gehört, gab es viel Radverkehr. Vize-Kunstrad-Weltmeisterin Viola Brand zeigte uns auf ihrem Sportgerät, dass man auf einem Lenker auch stehen kann und sich dann noch 180° um die eigene Achse drehen kann. Währenddessen hält Schwung und Drehmoment das Rad stabil.

Viola Brand   Rolling Wheel 2

Dass auf dem Rhönrad mehr möglich ist, als man für möglich hält, beweisen Feri und Zsófi aus Ungarn. Sie definieren das klassische Sportgerät neu: Auch ein Kopfstand auf einem Reifen des Rhönrads ist im Bereich des Menschenmöglichen. Für schwache Nerven ist das „Feuerwerk der Turnkunst“ nichts. Das Publikum fiebert mit, wenn die Mongolian Nomads einen menschlichen Turm aus vier Körpern bilden, der beim Rope Skipping über ein Seil springt. Die Truppe reizt die Grenzen der Physik aus!

Mongolian Nomads Teeterboard

Kein Wunder, dass die Stunden wie im Flug vergehen. Zum Finale vereinigten sich alle Künstler und Artisten zusammen mit der Lokalgruppe aus Buchloe und dem Show-Team in der Arena und ließen sich vom Publikum feiern. Das hatten sie wirklich verdient.
Wir danken Andreas Hornschuh und seinem Team für die perfekte Vorbereitung und freuen uns auf das kommende Feuerwerk der Turnkust unter dem Titel „Hard Beat“.

Wer bei der Fahrt am 9. Januar 2021 dabei sein möchte, wendet sich bitte per Email an Andreas Hornschuh, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Text: Achim Reinhart       Bilder: Homepage Presse Showfotos Feuerwerk der Turnkunst

 

 

 

 

In Erwartung von Weihnachten lud die Jugend- und Schülerleitung der Abteilung (Petra Schedlbauer, Jasmin Käsbauer, Max Reinhart, Verena Spies und Paul Keglmaier) die Turnkinder in der letzten Woche vor den Ferien zu einer ganz besonderen Turnstunde ein.
Am Montag waren die Kinder der Kinderturnstunde von Andi und Kerstin dran, tags darauf die Turnkinder im Kindergartenalter von Ingrid und Kerstin und Ingrids Kinderturnstunde und zum Abschluss dann am Freitag die Kinder und Teens der Leistungsgruppe und AG, sowie dem Showteam. Zusammen mit den Übungsleitern und Helfern der jeweiligen Stunden gab es viele lustige und spannende Spiele. Mit viel Eifer und Freude waren alle beim Geschenketransport (Staffellauf), Familie Maier feiert Weihnachten (Bewegungsgeschichte) und den anderen Spielen dabei. Am Abschluss der Stunde erhielt jedes Kind ein Schlampermäppchen, als kleines Geschenk zusammen mit Schokolade.

Auch in der Eltern-Kind-Turnstunde war etwas Besonderes geboten. So durften die kleinsten Turner bei Claudia Käsbauer ihre Omas, Opas, Tanten mit in die Stunde bringen und diesen zeigen wie toll sie bereits klettern, balancieren und rennen können. Beim Abschlussspiel mit dem Fallschirm war dann noch mal Groß und Klein gefordert mitzumachen. Zur Verabschiedung bis nach den Weihnachtsferien überreichte die stellv. Jugendleiterin Jasmin Käsbauer im Engelskostüm den fleißigen Turnkindern noch Overbälle als Geschenk.

Die Mädels der Mädchenturnstunde besuchten traditionell zusammen mit ihren Übungsleitern Andreas Hornschuh und Stephanie Neupert den Christkindlmarkt. Gemütlich schlenderte die Gruppe über den Markt und ließ es sich bei Brotzeit und Punsch gut gehen.

Die Mädchen der Parkourgruppe von Silke Wolf hatten sich einen Besuch in der Bowlinghalle gewünscht. Die 21-köpfige Gruppe testete ihre Fähigkeiten aufgeteilt auf 4 Bahnen, wobei die ein oder andere zum ersten Mal bowlte. Beim gemütlichen Essen im Anschluss ließen die Mädels den Abend ausklingen.

Text und Bilder: Petra Schedlbauer