„Imagine Alice: Das verlorene Wunderland“ – Die Vereinsgala des ETSV 09 interpretiert ein altbekanntes Stück neu.

 

„Houston, wir haben ein Problem“ – Wenn das ein Dschin feststellt, muss etwas dran sein. Und tatsächlich – die Heldin des Stückes Alice und ihre neuen Freunde, der Hutmacher und der Flaschengeist aus „1000 und 1 einer Nacht“ stehen einem grimmigen Krieger der Herzkönigin gegenüber – in voller Rüstung, bereit zum Kampf. Die Ochs-Kampfsportgruppe ließ daraufhin die Waffen klirren und Funken sprühen. Es wurde ein actionreicher Abend für die Zuschauer auf der vollbesetzten Tribüne bei der diesjährigen Vereinsgala.

Indoor-Parkour(s) gemeinsam mit der Initiative „Kinder stark machen“

Draußen tobt der erste Herbststurm – die Sparda-Bank Sporthalle des ETSV 09 erlebt einen unerwarteten Ansturm. Ca. 130 Kinder im Alter von vier bis vierzehn Jahren wirbeln über den Hallenboden, die meisten begleitet von ihren Eltern. Die Turnabteilung des Vereins hat eine phantasievolle Bewegungslandschaft aufgebaut. Einerseits locken Klassiker wie Stufenbarren, Airtrack und Minitrampolin. Andererseits können die Kinder völlig neue Gerätschaften ausprobieren, wie z.B. die Tau-Trapeze, die bei Groß und Klein richtig gut ankommen. Erstmals mit dabei ist auch ein echtes Wettkampfgerät: der in diesem Jahr von Penny über deren Nachbarschaftsaktion gesponserte Sprungtisch.


„The floor is lava“ ist angesagt: Wer sich traut, bewegt sich über die Gerätschaften durch die Halle, ohne den Boden zu berühren. Über das Trampolin, den Stufenbarren, Taue, Reck und Schwebebalken geht es bis ganz hinüber auf die andere Seite. Keine leichte Aufgabe, aber zu schaffen!
Um 16.00 Uhr startete die Aktion „Kinder stark machen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Es galt, ein Stationen-Training zu absolvieren, z.B. Seilhüpfen, Balancieren, Partner- und Vertrauensaufgaben. Wer alle Stationen durchlaufen hatte, konnte ein kleines Geschenk in Empfang nehmen. Dazu gab es bunte Aufkleber und Infomaterial für Eltern. Denn Experten wissen: Fitte und selbstbewusste Kinder sind später weniger anfällig für Suchtkrankheiten.


Um die gleiche Uhrzeit wurde die Halle wieder getrennt. Denn die Parkour-Jungs und Mädels brauchten Platz. Die Cubes wurden „verschärft“. Jetzt hatten die Größeren ihr Nervenkitzel.
Auch auf der Tribüne war viel los. Viele Eltern nutzten die Gelegenheit für einen Nachmittagskaffee außer Haus. In der Cafeteria konnte man bei Kuchen oder Wurstsemmel Pause machen und plaudern. Da vergisst man leicht die Launen der Natur, die draußen Regenschauer niederprasseln lassen.

Bericht und Bild von Kerstin Schedlbauer

Zur Vorbereitung für die Vereinsgala wurde im Juli ein großer Aufruf an alle Abteilungen des Vereins gestartet. Jeden Mittwoch in den Sommerferien wurde für sechs Stunden an den Kulissen für die Veranstaltung gebastelt. Silke Wolf als Verantwortliche für Kulissen und Kostüme konnte sich dabei über zahlreiche Hilfe aus der Leichtathletik- und Turnabteilung freuen.

Die Kinder und Jugendlichen bewiesen große Ausdauer und viel Geschick bei der Bastelaktion. Viele von ihnen kamen mehrmals, so konnte aus jeder Menge Pappe, Zeitung und Kleister mit gesponserten "Abfällen" (Kerne von Teppichrollen und aus Stoffgeschäft) ein Großteil der Kulissen in Form von Blumen, Säulen, Tischen, Palmen und Bäumen fertig gestellt bzw. vorbereitet werden.

 

Jetzt nach den großen Ferien werden die einzelnen Gruppen der Abteilungen mit ihren Proben beginnen und zusammen werden wir am Samstag, den 18. November 2017 wieder eine großartige Show auf die Bühne stellen.

 

 

Jassi, unsere Trainerassistentin goes USA!

Am Donnerstag um 5 Uhr war es nun so weit. Unsere Trainerassistentin und frühere Schülerleiterin Jasmin Käsbauer brach zu ihrem zehn monatigen USA-Austausch auf. Als kleine Überraschung für sie fuhr eine kleine Gruppe Turner zum Flughafen und verabschiedete sie dort noch einmal gebührend.

Jassi hat als Co-Verantwortliche für die Kulissen bis einen Tag vor ihrer Abreise fleißig an deren Bau für die Vereinsgala gearbeitet. Ihren Elan werden wir in den kommenden Monaten in den Turnstunden und bei den einzelnen Veranstaltungen zwar vermissen, doch natürlich freuen wir uns für sie über dieses einmalige Abenteuer und hoffen das sie dort eine tolle Zeit haben wird. Bye! Bye!

Jassi links im Bild

ETSV 09 Turner gestalten „große Baustelle Berlin“

 

Turnen ist Vielfalt – beim ETSV 09 Landshut reicht das von der Teilnahme an Meisterschaften der Mehrkämpfer über Gerätturnen mit und ohne Wettkampfambitionen sowie Showgestaltung bis zur Trendsportart Parkour.

Mit vereinten Kräften ermöglichten die Vereinsführung und die Abteilungsleitung des ETSV 09 der bislang größten Teilnehmergruppe die Fahrt zum Internationalen Deutschen Turnfest Berlin vom 3. bis 10. Juni 2017. Als gemeinsamer Nenner und zentraler Programmpunkt für die Unternehmung diente einmal mehr die Mitwirkung im Akrobatikbild mit dem Titel „Berlin als große Baustelle“ bei der zentralen Stadiongala im Olympiastadion. Hierauf hatte sich ein 27köpfiges Team, die meisten im Alter von 12 bis 18 Jahren, ein halbes Jahr lang vorbereitet. Allen personellen und wetterbedingten Schwierigkeiten zum Trotz wurde es ein großer Erfolg, der durch die Anwesenheit der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und die Übertragung im Fernsehen verdiente Anerkennung fand. Insgesamt bestritten 36 Turnfestteilnehmer vom ETSV 09 in der Bundeshauptstadt ein äußerst vielfältiges Programm ganz nach dem offiziellen Motto „wie bunt ist das denn!“.

Bei den Wettkämpfen glänzte Carolin Warmuth als 21. der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Leichtathletik-Fünfkampf w16 mit Bestleistungen im Weitsprung (4,81 Meter) und Schleuderballwurf (32,00 Meter). Bei den Wahlwettkämpfen traten Andreas Hornschuh (m 45-49) und Isabella Linhard (w 14-15) im Fachwettkampf Gerätturnen sowie Petra Schedlbauer (w 30-34) und Verena Spies (w 14-15) als Mischwettkämpferinnen mit guten Erfolgen an. Waltraud und Christian Knott absolvierten den 5-Kilometer-Turnfestlauf.

Neun Übungsleiter und Interessierte nutzten die hochkarätigen Fortbildungsangebote der Turnfestakademie. Zum Zuschauen, Lernen und Ausprobieren ließ sich jeder sehr gern in die Turnfestmesse locken. Großes Engagement für das Gelingen dieser Großveranstaltung zeigten sieben Volunteers bzw. Kampfrichter bei Mitmachangeboten, Veranstaltungen und Wettkämpfen.

Natürlich durften auch Abstecher zu den Sehenswürdigkeiten der geschichtsträchtigen Ausrichterstadt nicht fehlen. Mehrere Kleingruppen erkundeten u.a. den Bundestag, Museen und Gedenkstätten. Viel Spaß machten die Ausflüge in den Zoo, an die Spree, zum Wannsee oder an einige der zahlreichen Parkourspots, bevor ein Grillfest für die gesamte Gruppe im Pausenhof der Schulunterkunft den Abschluss der gemeinsamen Turnfestwoche bildete.

Der tiefe Eindruck, den die acht Turnfesttage besonders bei der Jugend hinterlassen haben, lässt sich wohl am besten an der häufig gestellten Frage nach dem nächsten Turnfest ermessen. Wer weiß, vielleicht sind ja in vier Jahren einige wieder dabei beim Internationalen Deutschen Turnfest, dann in Leipzig, wenn es heißt „Leipzig turnt an“.