Drucken

Auf in die neue Saison!

Bayerische Kanuten fordern beim Anpaddeln mehr Wasser für die Isar

Ist nicht im Herbst die Kanusaison vorbei? Ja – aber gleich danach beginnt die nächste Saison, denn begeisterte Paddler ruhen nicht. Deswegen hat der Bayerische Kanuverband (BKV) zusammen mit dem Bezirk Niederbayern und der Kanu-Abteilung des ETSV 09 Landshut die Veranstaltung "Bayern paddelt an" ins Leben gerufen. Diese komplett neue Wanderfahrt des BKV, mit der gleich nach der "alten" in die "neue" Saison gestartet werden kann, fand am Feiertag, 3. Oktober, in Landshut statt.

IMG 20181006 WA0009
Je nach Lust und Laune konnten die Paddler zwischen drei Strecken wählen. Die besonders Eifrigen paddelten 38 Kilometer ab Freising, die mittlere Tour ging ab Oberhummel mit 28 Kilometern und die kurze Strecke ab Volkmannsdorf war 15 Kilometer lang. Knapp 20 Kanuten aus Donauwörth, München, Landau, Kelheim, dem KC Städtedreieck, vom Faltbootklub Landshut und vom ETSV 09 Landshut  brachten so mehr als 450 Kilometer zusammen. Nach der Paddeltour gab es für alle im Bootshaus des ETSV 09  die wohlverdiente Stärkung. "Alle Teilnehmer fühlten sich sehr wohl und haben ihr Kommen fürs nächste Jahr bereits geplant", sagte Hans-Peter Garhammer, der zusammen mit Abteilungsvorstand Rainer Hartmann und dem zweiten Bezirksvorsitzenden Werner Götz die Fahrt organisiert hat.

IMG 20181006 WA0010IMG 20181006 WA0011

    Auch das Wetter hat gepasst: Rund 20 Kanuten kamen zu "Bayern paddelt an".

Der Bayerische Kanu-Verband macht mit dieser Veranstaltung auch auf die Probleme der Isar aufmerksam: Obwohl der Fluss in Freising bereits 170 Kilometer seines Laufes vom Karwendel zur Donau hinter sich hat, reduziert der Mittlere Isarkanal das Isarwasser enorm. Ab Moosburg bleibt nur noch ein Rinnsal im Fluss, gerade genug, um ohne Grundberührung bis zur Ampermündung zu paddeln. "Mit einem natürlichen Fluss hat das nichts mehr zu tun", kritisiert Werner Götz vom Kanu-Bezirk Niederbayern die Situation. "Nichts gegen Wasserkraft, aber die Isar muss auch dynamisch leben können. Daher setzen wir Kanuten uns für höhere Restwassermengen ein", so Götz weiter. Das sei nicht nur für den Kanusport wichtig, sondern für die gesamte Flora und Fauna des Flusses.

    IMG 20181006 WA0007

Kategorie: Fahrtenberichte
Zugriffe: 89