Ein Baumstamm, eine Tischtennisplatte, eine Parkbank – mehr braucht es nicht. Alex verwandelt das Eck vor dem Bolzplatz in der Daimlerstraße in einen Abenteuer-Spielplatz. Im Schlepptau hat er fünfzehn bis zwanzig Jungs aus der unmittelbaren Nachbarschaft, die von ihm Tricks gezeigt bekommen. Behutsam führt er sie an den Parkour-Sport heran: Auf die Bank und zurück, über die Bank in zwei Schritten oder sogar in einem Satz, jeder nach seinem Mut und Können. Die Kids sind begeistert. Viele von ihnen haben hochrote Köpfe. Eifrig folgen sie Alex´ Anweisungen.

Zusammen mit dem BSLV und seinem Programm „Integration durch Sport“, der Mobilen Jugendarbeit und der Stadtteilarbeit Porschestraße gibt es an einem Freitag im Monat auf dem Gelände nicht weit von der Porschestraße ein offenes Sportangebot. Diesmal ist der ETSV09 mit Parkour dran. Auf dem Bolzplatz selbst trainieren die Großen Fußball. Unter ihnen viele Roma aus den umliegenden Häusern und Flüchtlinge aus dem Wohnheim. Im hinteren Bereich spielen Mädchen Federball. Am Spielfeldrand liegen Matratzen zum Chillen. An einem Stand locken leckere Obstspieße, Eistee und Gebäck.

Zwischen Obi, Bauhaus und der Bundesstraße gibt es sonst nur wenig Abwechslung für Kids vom Block. Doch heute ist was los. Alex hat sich in der Zwischenzeit warmgelaufen. Eigentlich ist das Angebot erst ab 13. Aber wer will die Jungs schon bremsen? Die ganzen zwei Stunden halten die meisten durch. Um 19.00 Uhr endet das Angebot. Teenies und Kids sind ausgepowert. Was es wohl zum nächsten Termin gibt? Der ETSV09 ist stolz darauf, bei diesem auf den Stadtteil bezogenen Jugendprogramm dabei gewesen zu sein.

Text: Achim Reinhart