Irgendwie ist in dem Jahr “der Wurm drin”. Gleich zu Beginn der Saison lief es bei den Leichtathleten ganz gut. Dann machte im Mai das Wetter nicht so recht mit bei den Meisterschaften, die dicht gedrängt stattfanden und es folgte eine lange Zeit mit Training wo alles aufgearbeitet werden sollte. Nun ware es so weit gewesen, dies alles abzurufen. Leider setzten nun neue “Wehwechen” ein, die starker behindern als gedacht, sodas der Wettkampf in Regensburg nicht die Erfolge brachte, die erwartet wurden. Nach einem für sie ungewöhnlich schlechten Start wurde über 100m Katharina Steininger in 12,88 Sekunden enttäuschte Neunte, gefolgt von Tanja Schedlbauer in 12,92 und Andrea Wagner in 13,14 Sekunden. Zusammen mit Kathrin Höfelsauer (Ergoldsbach) mussten die Mädels ersatzgeschwächt starten und kamen über 4x100m in 49,22 Sekunden als Dritte ins Ziel . Über 100m U 18 wurde Mara Mötsch in 13,74 Sekunden Elfte. Tags zuvor bei der Laufnacht Jana Lakner am Start über 200m und endete in recht guten 26,77 Sekunden in der Klasse U 20. Der anschließende Weitsprung lief zwar noch nicht optimal, mit 4,64m wurde sie Zweite. Mehr wäre für Mara Mötsch in der Klasse U 18 drin gewesen als 4,80m und Rang sechs.

Am Sonntag mussten sich die “Jüngsten” bei den Kreismeisterschaften messen. Leider war nur eine kleine Mannschaft am Start. W 14 vertrat Anastasia Nikolaidou im Weitsprung mit Bestleistung 4,62m, Kugelstoß 10,07, Diskus 26,93m und jeweils dem Titel sowie Rang zwei über 100m in 14,08 Sekunden  Christin Mühlroth war bei den 15-jährigen zum ersten Mal am Start. Sie hatte ihr bestes Ergebnis im Kugelstoß mit 7,40m als Zweite. In der Klasse W 13 Sophia Königbauer mit 13,16 über die 60m Hürden (3.), 75m 11,86 Sekunden (7.) und Weitsprung 3.58m (8.). Die 4x50m-Staffel der Klasse U 12 mit Jakob Amelie, Gschwind Hannah, Lesser Julia und Ott Nina wurde Dritter mit 33,06 Sekunden und die zweite Staffel mit Pöchmann Marlene, Hoepfner Jana, Sedor Anastasia und Müller Sarah folgte mit 37,11 Sekunden. Amelie Jakob überzeugte im Ballwurf mit 28.00m und erreichte Platz 2. Im 50m-Lauf erzielte sie eine Zeit von 8,68s (7.) und im Weitsprung gute 3,81m (5.). Nina Ott wurde Dritte bei den 11-jährigen über 800m in 3:30 Minuten, 50m 8,81 (8.), Weit 3,50 (8.) und 17,50 Ball (7.). Hannah Gschwind  hatte ihre beste Leistung im Ballwurf mit 18.50 (5.), 50m 9,20 und 3,42m, Sarah Müller über 800m 3:37,74 Min (5.), 50m 9,63, Weit 3,10, 800m 3:37,74 Minuten, Anastasia Sedor warf den Ball 24m (4.) und  sprang 3,27 weit. Die 10-jährige Jana Hoepfner kam über 800m in 3:35,85 Min als Fünfte ins Ziel und über 50m  in 9,34 Sek. Marlene Pöchmann  sprintete 9,87 Sek

Die bayerischen Meisterschaften nehmen weiter ihren Lauf. Am Sonntag trafen sich die SchülerInnen U 16 zu den Titelkämpfen in den Blockwettkämpfen Sprint/Sprung, Lauf und Wurf im großzügig angelegten Sportpark von Markt Schwaben. Mit Bronze für Marvin Deisling (Altdorf) und Emma Lohr (Ergoldsbach) sowie Silber in der Mannschaftswertung der Schülerinnen kehrten die zehn StarterInnen recht erfolgreich nach Hause zurück.

Überraschen konnte vor allem Emma Lohr, die im Block Lauf der 14-jährigen am Start war und durch drei Bestmarken (80m Hürden, Ballwurf und 100m) sowie einem beherzten 2000m-Lauf 2363 Punkte sammelte und somit drei Punkte mehr als die Viertplatzierte sammelte. Marvin Deisling hatte in der Meldeliste Platz zwei eingenommen und wusste aber, dass Bayerische Meisterschaften ihre eigenen Gesetze schreiben. Durch ausgeglichene Leistungen hielt er sich immer in dem dichtgedrängten vorderen Feld, das sechs Athleten umfasste. Entscheiden musste also der 2000m-Lauf. Eine geschlossene Gruppe startete und Marvin sowie weitere vier Läufer mussten schon nach zwei Runden abreißen lassen. Ein starker Schlussspurt brachte ihm schließlich doch noch die erhoffte Medaille in Bronze mit sechs Punkten Vorsprung zum Vierten (2311Pkt). Die Mannschaftswertung bei den Mädchen war äußerst knapp. Lange konnte ein Favorit nicht ausgemacht werden. Die Freude war jedoch groß als verkündet wurde, dass Silber mit 11658 Punkten erreicht wurde obwohl nur 40 Punkte auf Gold gefehlt haben, die sich LAC Quelle Fürth schnappte. Der niederbayerische Meister aus Pfarrkirchen konnte jedoch deutlich distanziert auf Platz drei werden. Die meisten Punkte für die Mannschaft sammelten Marie Mieslinger mit 2379 Punkten auf Rang 7 im Block Sprint/Sprung vor ihrer Vereinskameradin aus Ergoldsbach Annika Masanetz, der 2370 Punkte auf Rang neun gutgeschrieben wurden. Marie erhielt die meisten Punkte für ihren guten Speerwurf von 29,04m, Annika wurden die meisten Zähler über 80m-Hürden (13,20) und über 100m (13,26) angerechnet. Viertbeste Leistung innerhalb des Teams hatte die Nullneunerin Anastasia Nikolaidou, die im Block Wurf der 14-jährigen knapp einen Treppchenplatz als Neunte verpasste obwohl sie sich stark auf 2289 Punkte verbesserte. Ebenso steigern konnte sich die 14-jährige Altdorferin Mathilda Kosch im Block Sprint/Sprung auf 2257 Punkte (Platz 14) mit Bestleistung im Hochsprung auf 1,46m. Ihre Vereinskameradin Franziska Sieber folgte auf Rang 17 (2100Punkte) ebenso mit Bestmarke im Hochsprung (1,40m) und die Ergoldsbacherin Marie Laubner kam auf Platz 18 mit 2083 Punkten und ihrer Bestleistung über 100m in 13,65 Sekunden. Lennart Deisling (Altdorf) wurde  im Block  Sprint/Sprung M 14 mit 2242 Punkten Zwanzigster und der TGler Sebastian Laub kam im Block Wurf der 14-jährigen auf Rang sieben mit 2012 Punkten.

In Freising wurden am Donnerstag die bayerischen Langstaffelmeisterschaften ausgetragen. Die LG Region Landshut war mit vier Staffeln vertreten, die nicht nur mit zwei Silbermedaillen recht erfolgreich abschnitten sondern auch noch Platz vier und sechs erreichten.

Vier Nullneunerinnen stellten sich bei den Frauen über 4x400m der Konkurrenz. Katharina Steininger, Jana Lakner, Natalie Leitenberger und Tanja Schedlbauer liefen ein starkes Rennen und wurden neben einer tollen Zeit von 4:02,92 Minuten mit Silber hinter LG Karlstadt-Gambach-Lohr, die mit Olympiateilnehmerin Fabienne Kohlmann am Start waren, belohnt.

Ein starkes Trio von der TGL war über 3x1000m der Klasse U 20 mit Dominik Seib, Simon Kast und Julian Dormehl am Start. Durch ein taktisches sicherten sie sich klar die Silbermedaille in 8:21,30 Minuten.

Die 3x800m-Staffel U 23 lieferte mit Anna Kohl (Münchnerau), Anja Beck (ETSV 09 und der U 18-Mehrkämpferin Madeleine Englisch (Altdorf) ein gutes Rennen in 7:48,71 Minuten ab und kam auf den undankbaren vierten Platz.

Die vierte Staffel über 3x100m setzte sich zusammen aus den beiden Altdorfern David Kress, Marvin Deisling und dem Münchnerauer Enno Heiß. Sie stellten das jüngste Team, das auch noch im nächsten Jahr in der Klasse U 16 startberechtigt ist und machten ihre Sache ausgezeichnet auf Rang sechs in 10:05,56 Minuten.

Im Münchner Dantestadion waren am Pfingstsamstag fast 600 Teilnehmer aus dem In- und Ausland beim traditionellen Ludwig Jall-Meeting am Start. Die Athleten der LG Region gönnten sich auch dieses Wochenende keine Pause und nutzten die Startmöglichkeit. Die Bedingungen waren in den Läufen sehr unterschiedlich, da der Wind ständig wechselte und teilweise auch böig war.

Einzigen Sieg holte die 4x100m-Staffel der Frauen, die dieses Mal mit Hannah Fleischmann (Münchnerau) und den Nullneunerinnen Kathi Steininger, Tanja Schedlbauer und Jana Lakner in 49,03 Sekunden ihr bestes Resultat einfuhren. Die schnellste 100m-Zeit der LG-Starterinnen lieferte Kathi Steininger in 12,68 Sekunden ab, die knapp das B-Finale verpasste. Tanja Schedlbauer steigerte sich im 400m-Lauf der Frauen auf respektable 60,57 Sekunden und belegte den guten vierten Rang nachdem sie über 100m in 12,84 Sekunden ins Ziel kam. Jana Lakner kam in der Klasse U 20 nach schlechtem Start in 13,29 Sekunden ins Ziel. Natalie Leitenberger konnte sich über 400m auf gute 62,31 Sekunden als Siebte verbessern und lieferte zuvor die 100m in 13,69 Sekunden ab. Pia Reindl kam über 100m auf 12,96s und  für Kathrin Höflsauer (beide Ergoldsbach) wurden 13,24s gestoppt. Die U18-Sprinterinnen Veronika Miller (Altdorf) und Hannah Fleischmann überzeugten mit 12,71 bzw. 12,80 Sekunden und verbesserten sich über 200m auf  gute 26,24 bzw. 26,67 Sekunden.

Beim Top-Meeting in Germering war eine kleine LG-Delegation vom ETSV 09 am Start. Beste Einzelleistung lieferte Isabella Eichhorn bei den Frauen ab mit einer Bestmarke im Speerwurf. Mit 39,42m  kam sie auf Platz drei. Im 100m-Lauf kam sie auf 13,79 Sekunden. Tanja Schedlbauer und Katharina Steininger qualifizierten sic him Vorlauf in 12.76 bzw. 12,70 Sekunden für das Finale, wo Katharina Steininger 12,76 Sekunden auf Platz sieben ins Ziel kam. Tanja verzichtete auf die Finalteilnahme. Knapp verpaßt hat  Andrea Wagner mit 12,97 Sekunden das Finale nachdem sie zuvor  mit 4,98m im Weitsprung Fünfte wurde.  Eine stabile Leistung mit dem Diskus boten Michaela Eichhorn mit 32,88 als Vierte und Karin Brandstetter mit Bestmarke von 28,94m (7.). Die U 20-Starterin Saskia Bauer kratzte mit 4,93m im Weitsprung schon mal die 5m-Grenze an und wurde Zweite. Mit einer guten Serie im Kugelstoß und Diskuswurf zeigte sich Jasmin Eichhorn in der Klasse U 18, wobei mit der Kugel 10,55m (6.) und mit dem Diskus 29,93m (4.) gemessen wurden.