Nach den Süddeutschen vor zwei Wochen war auch letztes Wochenende das Sepp Brenninger Stadion von Erding Treffpunkt für die Aktiven, Jugend U 20 und U 18 zu den bayerischen Meisterschaften.  19 Teilnehmer der LG Region Landshut stellten sich der Konkurrenz und brachten drei Medaillen  nach Hause und die 4x100m-Staffel der Frauen erfüllte – wie im letzten Jahr – die Norm für die deutschen Meisterschaften, die in zwei Wochen in Nürnberg stattfinden. Außerdem waren LG-Athleten zehn Mal unter den Top ten platziert.

Die 4x100m-Staffel der Frauen mit Marion Brunner, Katharina Steininger, Tanja Schedlbauer und Laura Wisniewsky (alle ETSV 09) eröffneten am Samstag den Medaillenregen. Stärkste Konkurrenten kamen vom LAC Quelle Fürth, 1.FC Passau, LG Stadtwerke München und  LAZ Obernburg Miltenberg. Das Quartett ließ sich im ersten von zwei Zeitläufen mitreißen und kam mit guten Stabübergaben hinter LAC Quelle Fürth und knapp hinter FC Passau als Dritte ins Ziel. Große Freude beim Blick auf die Zeitmeßanlage, die 47,83 Sekunden anzeigte, die die Normerfüllung für die „Deutschen“ bedeutete. Die zweite Staffel mit Isabella Eichhorn (ETSV 09), Pia Reindl, Katrin Höfelsauer und Natalie Ott (alle TSV Ergoldsbach) patzten leider bei den Stabübergaben und kamen auf Rang 9 in 51,36 Sekunden. In der Klasse U 20 startete die Staffel mit Lena Hutzenthaler, Kerstin Stierstorfer, Tanja Biberger und Maria Diener und belegte Platz sieben in 53,47 Sekunden. Zuvor glänzte Laura Wisniewsky über 100m bereits im Vorlauf mit 12,39 Sekunden und qualifizierte sich als Siebte fürs Finale, wo sie noch etwas drauflegte und in 12,34 Sekunden Sechste wurde. Michaela Eichhorn kam im Diskuswurf mit 32,83 Meter auf Rang fünf ebenso wie Felix Zimmermann (Ergoldsbach) über 5000m der Männer in 15:59,33 Minuten. Über 400m der Klasse U 20 ging der TGler Julian Dormehl an den Start und blieb nach einer Verletzungspause knapp über seiner Bestmarke in 52,82 Sekunden auf Rang fünf. Der Ergoldsbacher Stefan Högl knabbert immer noch am Trainingsrückstand wegen einer Verletzung und lief ordentliche 1:57,87 Minuten (17.); für den Nullneuner Andreas Sachsenhauser wurden über 100m 11,59 Sekunden verbucht auf Rang 22.

Am Sonntag stellte sich Tanja Schedlbauer noch einmal über 400m Hürden der Konkurrenz. Recht couragiert lief sie das Rennen an und führte knapp bis kurz vor dem Ziel, wo sie hauchdünn abgefangen wurde und dafür Silber in Bestzeit von 65,12 Sekunden erreichte. Julian Dormehl ging noch einmal an den Start und zwar über 1500m. Er kam nach einem taktisch gut eingeteilten Rennen überraschend als Zweiter in 4:28,12 Minuten ins Ziel und wurde mit Silber belohnt. Pia Reindl  trumpfte im Weitsprung mit 5,34 Meter auf und wurde Sechste und gleich anschließend kam sie mit guten 26,54 Sekunden über 200m auf Rang acht. Natalie Ott kam im Weitsprung dieses Mal nicht zurecht und musste sich mit 4,80m und Rang 10 begnügen. Jan Niclas Witzke (ETSV 09) gehört noch der Altersklasse U 16 an und stellte sich der U 18-Konkurrenz über 200m. In einem starken Sprint endete er mit der insgesamt viertschnellsten Zeit in 23,27 Sekunden. Den Speer schleuderte Isabella Eichhorn bei den Frauen 34,49m weit  (14.) und Tamara Jani startete in der Klasse U 18 und kam auf 34,75m (13.).

Schon am nächsten Wochenende geht es weiter mit den bayerischen Meisterschaften der JuniorenInnen und SchülerInnen U 16 in Kitzingen und für ein Frauenteam zu den bayerischen Berglaufmeisterschaften nach Mittenwald.

Zum ersten Mal wurden die deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach ausgetragen. Drei Starter waren von der LG Region Landshut, alle ETSV 09, am Start mit recht ordentlichen Leistungen, die zwei Medaillen einbrachten.

Bereits am Freitag schlug der Senior M 70 – Gerhard Wenzke im Hochsprung zu. Offensichtlich in Rekordlaune befindet sich der Flopper von der Siemensstraße. Nachdem er kürzlich mit 1,53m die deutsche Rekordmarke überquerte, sollte es dieses Mal etwas mehr sein. Er legte noch einmal 3cm zu und schaffte neben Gold eine weitere Verbesserung seines deutschen Rekordes.

Am Samstag legten die Werfer Norbert Jani und Michaela Eichhorn in der Klasse M bzw. W 50 zwei persönliche Rekorde drauf. Während Norbert Jani mit der 6kg-Kugel auf 12,89m seine Marke verbesserte und damit Rang 9 erreichte wurden es bei Michaela Eichhorn 12,29m, die für den Endkampf reichten und dort Rang 7 bedeuteten. Im Diskuswurf kam Norbert Jani wollten es dieses Mal keine 40m werden und so musste er sich mit 37,97m und Rang 10 begnügen. Besser erging es Michaela Eichhorn. Sie lieferte ihre gewohnte Leistung von 33,83m mit dem Diskus ab und erntete ihren Lohn mit der Bronzemedaille.

Zum ersten Mal wurden die deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach ausgetragen. Drei Starter waren von der LG Region Landshut, alle ETSV 09, am Start mit recht ordentlichen Leistungen, die zwei Medaillen einbrachten.

Bereits am Freitag schlug der Senior M 70 – Gerhard Wenzke im Hochsprung zu. Offensichtlich in Rekordlaune befindet sich der Flopper von der Siemensstraße. Nachdem er kürzlich mit 1,53m die deutsche Rekordmarke überquerte, sollte es dieses Mal etwas mehr sein. Er legte noch einmal 3cm zu und schaffte neben Gold eine weitere Verbesserung seines deutschen Rekordes.

Am Samstag legten die Werfer Norbert Jani und Michaela Eichhorn in der Klasse M bzw. W 50 zwei persönliche Rekorde drauf. Während Norbert Jani mit der 6kg-Kugel auf 12,89m seine Marke verbesserte und damit Rang 9 erreichte wurden es bei Michaela Eichhorn 12,29m, die für den Endkampf reichten und dort Rang 7 bedeuteten. Im Diskuswurf kam Norbert Jani wollten es dieses Mal keine 40m werden und so musste er sich mit 37,97m und Rang 10 begnügen. Besser erging es Michaela Eichhorn. Sie lieferte ihre gewohnte Leistung von 33,83m mit dem Diskus ab und erntete ihren Lohn mit der Bronzemedaille.

Zum ersten Mal wurden die deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach ausgetragen. Drei Starter waren von der LG Region Landshut, alle ETSV 09, am Start mit recht ordentlichen Leistungen, die zwei Medaillen einbrachten.

Bereits am Freitag schlug der Senior M 70 – Gerhard Wenzke im Hochsprung zu. Offensichtlich in Rekordlaune befindet sich der Flopper von der Siemensstraße. Nachdem er kürzlich mit 1,53m die deutsche Rekordmarke überquerte, sollte es dieses Mal etwas mehr sein. Er legte noch einmal 3cm zu und schaffte neben Gold eine weitere Verbesserung seines deutschen Rekordes.

Am Samstag legten die Werfer Norbert Jani und Michaela Eichhorn in der Klasse M bzw. W 50 zwei persönliche Rekorde drauf. Während Norbert Jani mit der 6kg-Kugel auf 12,89m seine Marke verbesserte und damit Rang 9 erreichte wurden es bei Michaela Eichhorn 12,29m, die für den Endkampf reichten und dort Rang 7 bedeuteten. Im Diskuswurf kam Norbert Jani wollten es dieses Mal keine 40m werden und so musste er sich mit 37,97m und Rang 10 begnügen. Besser erging es Michaela Eichhorn. Sie lieferte ihre gewohnte Leistung von 33,83m mit dem Diskus ab und erntete ihren Lohn mit der Bronzemedaille.

 

Auch in diesem Jahr hieß der Ausrichter der Bezirksmeisterschaften für die SchülerInnen, Jugendlichen und die Aktiven wieder Plattling. Der TSV Plattling präsentierte sich wieder als guter Gastgeber sowohl am Samstag mit den SchülerInnen U 16 und U 14 als auch am Sonntag  mit den Männern, Frauen und Jugendlichen U 20 und U 18.

Die LG-Vereine sahnten dabei mächtig ab. Dreifachsiegerin war bei den 15-jährigen Madeleine Englisch (DJK SV  Altdorf), die sich über die 80mHürden auf gute 13,06 Sekunden steigerte, zuvor im Weitsprung mit Bestmarke von 5,07m triumphierte und die abschließende 4x100m-Staffel mit ihrer Vereinskameradin Veronika Miller, Hannah Fleischmann (SV Münchnerau), und der Nullneunerin Johanna von Fürstenstein mit Bestzeit von 51,74 Sekund en gewann. Im Speerwurf wurde Madeleine Englisch Vizemeisterin mit Bestleistung von 31,22m. Veronika Miller beherrschte den 100m-Lauf in respektablen 12,87 Sekunden vor ihrer LG-Kameradin Hannah Fleischmann in 13,29 Sekunden und  sprang als Vizemeisterin 4,94m weit . Am Ende wurde sie mit einem Ehrenpreis für die beste Einzelleistung ausgezeichnet. Mara Mötsch versuchte sich nach langer Verletzungspause im Hochsprung und wurde Vizemeisterin mit 1,43m. Zwei Mal kam auch die 13-jährige Nullneunerin aufs oberste Treppchen: Anastasia Nikolaidou warf bei den 14-jährigen den Diskus am weitesten mit 25,44m und zeigte auch im Kugelstoß der 13-jährigen mit 9,12m eine tolle Bestleistung.  Zwei Titel heimste auch die Schwester von Madeleine Englisch, Luisa Englisch in der Altersklasse W 13 ein mit guten 1,41m im Hochsprung und 22,15m im Speerwurf vor ihrer Vereinskameradin Eva Schlaffer (20,27m), Vizemeisterin wurde sie über 60mHürden in 11,62 Sekunden. Platz drei erreichte die 4x75m-Staffel mit Anastasia Nikolaidou, Marie Schrinner, Michelle Masur und Luisa Englisch in 42,70 Sekunden.

Immer mehr in Fahrt kommt Jan-Niclas Witzke (ETSV 09). Über 80m-Hürden der Klasse M 15 verpasste er mit einem schlechten Start und exakt der gleichen Zeit wie der Erste den Titel in Bestzeit von 11,39 Sekunden, dafür drehte er über 100m voll auf und siegte klar in 11,80 Sekunden und beherrschte mit einem ausgezeichneten Lauf die 300m in einer tollen Zeit von 37,20 Sekunden, die die Normerfüllung für die deutschen Meisterschaften bedeuten. Zusammen mit seinem Vereinskameraden  Simon Haas, den Altdorfern Paul Hoheisel und Even Deisling gewann er am Ende auch noch die 4x100m-Staffel in guten 48,70 Sekunden. Even Deisling wurde Vizemeister im Speerwurf mit 35,44m vor Simon Haas mit 27,62m, der über 100m in 12,75 Dritter und im Weitsprung mit 4,94m Vierter wurde. Lukas Kausch (ETSV 09) belegte Rang drei im Kugelstoß mit 6,74m und wurde Vizemeister im Diskuswurf mit 19,84m. Vizemeister über 800m wurde Paul Hoheisel in 2:19 Minuten ebenso wie im Hochsprung mit 1,45m. In der Klasse U 14 siegten die Altdorfer Felix Tusch, Lennard und Marvin Deisling sowie Raphael Wild in der 4x75m-Staffel mit 40,88 Sekunden. Weitere Siege gab es für Lennard Deisling im Hochsprung (1,35m) und seinen Bruder Marvin im Speerwrf mit 30,18m, wofür er mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde.  Lennard Deisling folgte als Dritter mit 27,01m. Philipp Hoheisl wurde Vizemeister im Speerwurf der Klasse M 12 mit 25,30m.

Nachdem Gerhard Wenzke (ETSV 09) kürzlich einen deutschen Rekord im Hochsprung M 70 aufgestellt hatte, wollte er den auch in Regensburg bei den bayerischen Meisterschaften zeigen. Leider gelang ihm dies nicht, wurde aber mit 1,46m dennoch Meister ebenso wie Norbert Jani, der die Kugel  12,66m in der Klasse M 50 stieß. Rosi Sachsenhauser konnte nach längerer Verletzungspause den Titel über 80mHürden in 16,09 Sekunden nicht verteidigen, schaffte es jedoch über 100m in16,57 Sekunden in der Klasse W 60. Zum 200m-Lauf musste sie leider wegen einer erneuten Verletzung passen. Peter Lihs (TG) entschied sich für 1500m und lief in der Klasse M 55 als Vizemeister in 4:49,37 Minuten durchs Ziel.

.Beim Leichtathletik-Meeting am Samstag in Wolnzach erzielte Gerhard Wenzke eine hervorragende Leistung im Hochsprung.

Er verbesserte den Deutschen Rekord der Altersklasse M 70 von Thomas Zacharias mit 1,53 m um zwei Zentimeter und steigerte sich auf 1,55 m.

Damit ist er nun alleiniger Deutscher Rekordhalter im Hochsprung M 70.

    Gerhard Wenzke bei seinem Rekordsprung über 1,55 m