Landshut, Herzogenaurach. Der Leichtathletik-Bayerncup, das ist die Bayerische Meisterschaft der Mannschaften, fand am vergangenen Donnerstag im fränkischen Herzogenaurach statt. Mit am Start waren drei Teams der LG Region Landshut bei den Frauen und in der Jugend U20 sowie in der Jugend U16. Und die Teams aus Landshut kamen nach einem spannenden Wettkampf mit zwei Bayerischen Meistertiteln und einem dritten Platz zurück. Sonnenschein und Hitze in der ersten Tageshälfte und Blitz und Donner mit Gewitterregen am Nachmittag prägten diesen Wettkampf.

Mit guten Chancen, aber nicht in der Favoritenrolle, waren die Frauen der LG Region Landshut nach Franken gereist. Und das Damenteam glänzte mit vier Disziplinsiegen an diesem spannenden Wettkampftag. In ihrem ersten 400m Rennen siegte Tanja Schedlbauer (ETSV 09) mit 60,10s überraschend deutlich. Den Weitsprung der Frauen gewann Natalie Ott (TSV Ergoldsbach) mit 5,26m. Im Speerwurf war es Isabella Eichhorn (ETSV09), die mit starken 37,97m den ersten Platz erreichte, und den vierten Disziplinsieg steuerte die Damenstaffel über 4x100m mit Tanja Schedlbauer, Katharina Steininger, Marion Freudsmiedl und Laura Wisniewsky (alle ETSV09) bei. Eine verlässliche Punktesammlerin in den Würfen war, wie so oft in den letzten Jahren, Michaela Eichhorn (ETSV09). Sie holte im Kugelstoß mit 10,75m Platz drei und wurde mit dem Diskus mit 32,05m Zweite. Über 100m sicherte sich Katharina Steininger mit 12,86 Sekunden Platz drei, ebenso wie Anja Beck über 1500m und Laura Wisniewsky über 100m-Hürden in 15,33s. Lisa Klar wurde im Hochsprung mit 1,54m Dritte (alle ETSV09). Andrea Wagner als Ersatzfrau des Landshuter Teams kam nicht mehr zu ihrem Einsatz. Am Ende war es dann mit 30 Team-Punkten genau ein Punkt Vorsprung, der dem Damen-Team den Bayerncup Sieg vor dem LAC Quelle Fürth einbrachte. Gold für die LG Region Landshut und ein Jubelsturm bei der Siegerehrung.

Der am besten besetzte Wettkampf an diesem Tag war der Wettbewerb der weiblichen Jugend U16, in dem insgesamt neun Teams am Start waren, darunter zum ersten Mal eine U16 Mannschaft der LG Region Landshut. Und das Jugend Team lieferte eine wirklich geschlossene Mannschaftsleistung ab. Den Disziplinsieg sicherte sich die starke 4x100m Sprintstaffel mit Laura Mies (ETSV09), Hannah Fleischmann (SV Münchnerau), Mara Mötsch und Veronika Miller (beide DJK Altdorf), die nach einer Gewitterunterbrechung mit 52,19s für einen weitere Donnerschlag sorgten und überraschend einen hauchdünnen Sieg über die amtierenden Bayerischen Staffelmeister vom SWC Regensburg feierten. In allen anderen Disziplinen blieb es den Mädchen der Leichtathletik-Gemeinschaft aus Landshut verwehrt, auf Platz eins zu kommen, doch sie schafften es eben in jedem Wettbewerb weit vorne im Starterfeld die Punkte zu sammeln. Mit zwei persönlichen Bestleistungen gelang dies Laura Mies (ETSV09) im Hochsprung mit 1,49m auf Platz zwei um im Weitsprung mit 5,02m auf Platz vier. Im Sprint über 100m wurde Veronika Miller mit starken 12,92s Zweite. Hannah Deifel (DJK Altdorf) überraschte auf ihren ersten Bayerischen Meisterschaften im Speerwurf mit guten 26,11m und Platz drei. Ebenfalls Dritte wurde die jüngste im LG Region Team, Anastasia Nikolaidou (ETSV09), im Diskuswurf mit guten 22,62m. Gleich drei Einsätze hatte die Mehrkämpferin Madeleine Englisch (DJK Altdorf), die den Wettkampf mit einer neuen persönlichen Bestleistung über 80m-Hürden in 13,30s und Platz Fünf eröffnete, später in einem ganz schwierigen 800m-Rennen im Gewittersturm fast gestürzt wäre und mit 2:38,23 Minuten auf Platz sieben noch ein paar Punkte rettete, um am Ende im Kugelstoß ihre Bestleistung gleich um einen Meter auf 9,40m zu steigern und mit diesem Paukenschlag und Platz drei den Schlusspunkt für das Team der LG Region Landshut setzte. Nach den Erfolgen der letzten Jahre wusste jeder, dass hier in der LG Region Landshut eine talentierte Generation junger Leichtathleten nachkommt, doch eigentlich hatte niemand damit gerechnet dass die sieben Mädchen gleich in diesem Jahr ihr Meisterstück machen. Doch genau dies gelang: mit 69 Punkten wurde die U16 Mannschaft Bayerischer Mannschaftsmeister, knapp vor den Teams der LG Sempt und dem SWC Regensburg.

Ganz nach vorne schaffte es die U20 Mannschaft der LG Region Landshut nicht, doch für die jungen Frauen blieb am Ende ein guter Dritter Platz stehen. Disziplinsiege feierten Jasmin Eichhorn mit 27,21m im Diskuswurf und Tamara Jani mit 34,15m im Speerwurf (beide ETSV09). Jasmin Eichhorn erreichte auch noch Platz zwei im Kugelstoß (8,93m). Platz drei sicherte sich Jana Lakner (TG Landshut) mit 13,32s über 100m und mit 1,39m im Hochsprung. Natalie Leitenberger (ETSV09) wurde über 400m in 61,87 Sekunden Zweite, ebenso wie Johanna Krusche (ETSV09) nach 5:22,80 Minuten über 1500m. Maria Diener (TSV Ergoldsbach) erreichte Rang drei über 100m-Hürden in 17,76s. Im Weitsprung wurde Kerstin Stierstorfer mit 4,96m Dritte. Dass die 4x100m Staffel mit Lilli Stierstorfer (ETSV09), Jana Lackner, Natalie Leitenberger und Kerstin Stierstorfer nach einem Wechselfehler disqualifiziert wurde, änderte nichts mehr am Endergebnis, denn zu diesem Zeitpunkt war der Vorsprung auf Platz vier bereits ebenso groß wie der Rückstand auf die Silbermedaille. Das U20 Team der LG Region Landshut sicherte sich damit die Bronzemedaille.

 

Die Leichtathletik-Abteilung des  ETSV 09 Landshut wurde vom Bezirk Niederbayern erneut beauftragt, die Meisterschaften in den Blockwettkämpfen durchzuführen. Am Sonntag kamen 150 SchülerInnen aus 24 niederbayerischen Vereinen zu den Titelkämpfen um u.a. auch die Möglichkeit wahrzunehmen, sich für die „Bayerischen“ zu qualifizieren. Die ETSV-Leichtathletik-Verantwortlichen schafften dafür beste Bedingungen und sorgten mit rund 45 Kampfrichtern und Helfern für einen reibungslosen Ablauf.

Sieben Titel sammelten dabei SchülerInnen der LG Region Landshut. Jan-Niclas Witzke (ETSV 09) steigerte sich vor allem über die 80mHürden (11,88), Weitsprung (5,27m) und Ballwurf (55m) und siegte im Block Lauf deutlich mit 2543 Punkten. Der 13-jährige Marvin Deisling (DJK SV Altdorf) siegte ebenso klar im selben Mehrkampf mit 2014 Punkten. Seine Vereinskameradin Madeleine Englisch beherrschte erneut den Block Lauf der 15-jährigen und hatte ihre besten Leistungen im Weitsprung (4,92m) und über 80mHürden (13,53) und sammelte dafür 2453 Punkte. Ebenso aus Altdorf kam die Siegerin im Block Wurf, Veronika Miller, die ihre besten Ergebnisse über 100m (12,99), 80mHürden (13,90) und Weitsprung (4,71) erzielte. In der Mannschaftswertung der Schülerinnen U 16 siegten Madeleine Englisch, Laura Mies (ETSV09), Veronika Miller, Mara Mötsch (Altdorf) und Marie Mieslinger (Ergoldsbach).  Den zweiten Mannschaftstitel holten sich die Schüler U 16 mit Jan-Niclas Witzke, Simon Haas (ETSV09), Sebastian Sigl, Paul Hoheisl (Altdorf) und Lukas Kausch (ETSV 09). Titel Nr.7 ging an Mona Simbürger (Ergoldsbach) in der Klasse W 14 Block Lauf.

Im Block Lauf verpasste die Altdorferin Luisa Englisch nur um 19 Punkte den Titel, ebenso knapp wie Laura Mies (ETSV 09), der 57 Punkte im Block Sprint/Sprung der W 15 fehlten, wobei sie die besten Leistungen im Hoch- und Weitsprung aller Teilnehmerinnen hatte mit 1,49 bzw. 4,99 Meter. Zweite wurde außerdem Lena Wroblewski (Ergoldsbach) Block Lauf W 14, Simon Haas im Block Sprint/Sprung M 15, Lukas Kausch im Block Wurf M 15, Anastasia Nikolaidou im Block Wurf W 13 (alle ETSV 09), Lenard Deisling im Block Sprint/Sprung M 13, David Kress Block Lauf M 13 (beide  Altdorf) sowie die Mannschaft U 14 weiblich mit Emma Lohr (Ergoldsbach), Anastasia Nikolaidou, Laura Laubner (Ergoldsbach), Michelle Masur und Luisa Englisch (beide Altdorf).

Dritte Plätze erreichten Sebastian Sigl im Block Lauf M 15 vor Paul Hoheisl (beide Altdorf), dessen Bruder Philipp im Block Sprint/Sprung M 12, Sebastian Laub (TG) im Block Lauf M 13, Hannah Fleischmann (Münchnerau)  im Block Lauf W 15, Emma  Lohr (Ergoldsbach) Block Lauf W 13, und Johanna Steiger im Block Lauf W 12.

TSV Ergoldsbach und DJK SV Atdorf gewinnen Vereinswertung

 

Bereits im November fand in der Spardabank-Sporthalle des ETSV 09 der erste Teil der 21. Spardabank-Triade statt und nun folgte Teil zwei. Rund 160 SchülerInnen zwischen sieben und elf Jahren haben sich vom DJK SV Altdorf, SV Eintracht Berglern, TSV Ergoldsbach, TG Landshut,  TSV Pfeffenhausen , TSV Mainburg und ETSV 09 Landshut eingefunden. Dieses Mal ging es nicht nur um die Einzelwertung sondern vor allem auch um die Vereinswertung. 

Der TSV Ergoldsbach punktete bereits im November stark und lag in der Zwischenbilanz vor dem DJK SV Altdorf. Mit nur zwei Siegen im Vierkampf (30m über Bananenkartons/30m Slalom/Softspeerwurf/Zonenweitsprung )  punktete dieses Mal Ergoldsbach durch Kira Schiffer und Julius Weber  während vom DJK SV Altdorf gleich vier erste Plätze belegt wurden durch Marie Schrinner, Paul Stempfhuber, Jakob Wilm, Fabian Kapfhammer und Jonathan Englisch.  Marlon Oberländer und Antonia Bauer siegten für den SV Berglern, Anna Prokein gewann für die TGL, vom TV Pfeffenhausen wurde Sophie Riedl Erste und vom ETSV 09 Aurelia Cuciuffo.

 

In der Gesamtwertung aus den zwei Wettkämpfen wurden folgende Schüler von der Spardabank mit einem Pokal bedacht:

M 07 Leon Müller TSV Ergoldsbach , M 08 Fabian Kapfhammer DJK SV Altdorf, M 9 Julius Weber TSV Ergoldsbach,  M 10 Markus Summer ETSV 09, M 11 Marlon Oberländer SV Berglern, W 07 Kira Schiffer TSV Ergoldsbach, W 8 Sophie Riedl TV Pfeffenhausen, W 9 Aurelia Cuciuffo ETSV 09, W 10 Antonia Bauer SV Berglern, W 11 Marie Schrinner DJK SV Altdorf.

Es folgte die Auszeichnung mit einem großen Pokal und da gab es eine Riesenüberraschung: Nachdem der DJK SV Altdorf mit den männlichen Teilnehmern so stark punktete und der TSV Ergoldsbach nach dem ersten Wettkampf so weit vorne lag, sammelten beide Vereine exakt gleich viele Punkte, sodass am Ende zum ersten Mal beide Vereine als Sieger ausgezeichnet wurden.

Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Senioren fanden wieder in der herrlichen Leichtathletikhalle von Erfurt statt. Gleichzeitig wurden auch die Winterwurfmeisterschaften ausgetragen. Aus der LG Region Landshut starteten drei ETSVler und holten drei Medaillen.

Den deutschen Meistertitel sicherte sich der Hochspringer der Klasse M 70, Gerhard Wenzke, mit überquerten 1,44m. Dann wollte er etwas hoch hinaus und ließ die Latte auf  1,51m legen, was dann doch zu hoch war.  Drei Einsätze hatte Rosi Sachsenhauser in der Klasse W 60. Über 60m Hürden holte sie sich überraschend die Silbermedaille in 11,60 Sekunden und qualifizierte sich über 60m und 200m für das Finale, das sie jeweils als Achte endete in 10,05 bzw. 35,04 Sekunden. Schwierig war es für Michaela Eichhorn, die neu in die Klasse W 50 kam und den Diskuswurf im Freien bei minus sieben Grad bestritt. Der Diskusring glich einer Kunsteisbahn, sodass das Andrehen äußerst gefährlich war.  Daher war sie dann mit der Bronzemedaille und 31,11m sehr glücklich. Weniger zufrieden war sie über das Abschneiden im Kugelstoß, wo ihr mit der 3kg-Kugel  11,84m gelangen und sie den fünften Rang belegte.