Die Jungs der mC von Trainer Klaus Hartl und Co-Trainer Stefan Schmid zeigten auf dem Hachinger Rasen eine starke Leistung. Trotz der angereisten Rumpftruppe war gleich beim ersten Spiel gegen die erste Mannschaft der Gastgeber zu erkennen, dass man frech und dynamisch loslegen wollte und knapp aber verdient mit 9:8 den ersten Sieg einfahren konnte. Im 2. Spiel gegen Unterhaching II reichte es nur zu einen Unterschieden (8:8). Im dritten Spiel führten unsere Jungs noch 5 Minuten vor Spielende gegen die Landesligisten aus Ottobeuren, ließen sich aber in den Schlussphase noch mit einem Tor überholen. Nur gegen die Bayernligisten aus Isar-Loisach mussten sie sich im letzten Spiel deutlich geschlagen geben. 

Ein super Turnierergebnis gegen teilweise starke Gegner macht als Gradmesser Lust und Hoffnung auf die kommende Saison. Alle Spieler haben sich in den vergangenen beiden Jahren nicht nur körperlich sondern auch sportlich stark entwickelt. Vielleicht das Team mit den besten Chancen auf eine Top-Platzierung in der Liga.

Einen guten Start erwischten die Jungs von Trainer Klaus Hartl in der Sportzentrum West die stark geschwächt in die Partie gingen.. Gutes und sicheres Spiel mit viel Vorwärtsbewegung zeigten die 09er zur Freude der zahlreich mitgereisten Eltern und Fans. Mit großem Tempo wurde die sehr offenen Deckung der TG’ler ein um das andere Mal ausgespielt, aber zu oft scheiterte man in letzter Sekunde am gegnerischen Torwart. Keine der Mannschaften konnte sich absetzen. Trainer Ginzinger musste einsehen, dass er ohne seine etatmäßigen B-Jugendspieler hier wohl weiterhin große Probleme habe würde und wechselte sie kurzfristig ein. Obwohl sich hier die Eisenbahner Abwehr schon alleine aufgrund der körperlichen Unterlegenheit etwas schwerer tat, blieb der durchschlagende Erfolg des Wechels hingegen aus. Mit einem knappen 9:6 Vorsprung für die Heimmannschaft ging es in die Pause.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Viererpack auf Seiten der TG, deren Trainer in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden hatte und dieses Mal von Anfang an mit seiner Top Mannschaft auf dem Feld stand. Die 09er hingegen brauchten etwas Anlaufzeit um wieder auf Touren zu kommen und es dauerte 6 Minuten bis sich Bartek, der Torschützenkönig des Tages (8 Treffer) erneut gekonnt durchsetzen konnte. Das Spiel lief ab dann wieder ausgeglichen weiter und die Eisenbahner hatten sichtlich Spaß auf dem Feld inklusive einer lustigen Einlage zur Freude der 09 Zuschauer. Den Rückstand konnten sie zwar bis zum Ende der Begegnung zwar nicht mehr aufholen, jedoch war sich Trainer Klaus Hartl sicher, dass er bei vollem Kader definitiv große Chancen auf den Sieg gehabt hätte.
Das Gast-Publikum war sichtlich angetan und spendete großzügig Applaus.
Es spielten: Andy und Paul (Keeper), Bartek (8), Hannes (2) Lukas S.(1), Kevin, Lukas M (2), Fabian, Robin (1), Simon (1), Jeremy (1)

Keinen guten Start erwischten die Jungs von Trainer Klaus Hartl in der Luitpoldhalle. Ein früher Rückstand nach nach Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung . Mit großem Tempo vorgetragene Gegenstoßtore und einer sehr offenen Deckung kam unser Team nicht wirklich zurecht. Bis zur Halbzeit hatten sich die 09er wieder gefangen und kamen bis auf 3 Tore wieder ran (18:15).

Nach der Pause bis 10 Minuten vor Abpfiff verlief die Begegnung ziemlich ausgeglichen. Doch gegen Ende leisteten sich unsere Jungs einige Unkonzentriertheiten und da waren die Gegner bis zum Endstand 31:24 endgültig außer Reichweite weg. Positiv auffällig, dass unsere Torschützen eine schöne Streuung hatten und fast alle zum Erfolg kamen. 8 Tore vom Lukas am Kreis lassen hoffen. Fazit:„Already somewhat learned“.

Es spielten: Andy und Paul (Keeper), Bartek (3), Hannes (2) und Lukas (8), Marcus, Kevin, Jakob (4), Lukas (1), Fabian (1), Robin (3), Simon (1), Jeremy (1)

 

 

Ohne die zwei verletzten Stammspieler (Korbi und Bartek) und ohne diese Säulen des Spielsystems wird es auch gegen Gegner auf Augenhöhe nicht leicht. Bis zur 20. Minute konnten unsere Jungs das Spiel ausgeglichen (9:9) gestalten. Mit großer Dynamik vor allem vom Robin (8 Tore) und Hannes aus Ausgangspunkt kam Druck auf die Abwehr. Auch Jakob (6 Tore) wirbelte vorne tüchtig und mit etwas weniger Wurfpech hätte er die 10 locker vollmachen können. Bis zum Pausenpfiff hofften die Fans noch. Jedoch im Durchgang 2 war der Dampf raus. 24 Gegentore sind unter diesen Umständen koa Ding, also die Abwehr stand diesmal so schlecht nicht. Aber 18 Tore waren einfach zu wenig. Die beiden Kreisläufer Lukas und Kevin bekamen keine Anspiele. Das was normalerweise unsere Stärken im Angriff ausmachte, wurde diesmal nicht eingesetzt. So ein Spiel kann man verlieren, man muss es aber nicht (+ 2 € in das Phrasenschwein). Besten Dank an Dani und Swen, die für das Kampfgericht einsprangen.

Es spielten: Andy und Paul (Keeper), Hannes (2) und Lukas, Robin (8), Fabian, Lukas, Marcus (2), Kevin , Simon, Michele, Jakob (6)