Zum letzten Saisonspiel reisten die Damen am 14.04.2018 zur HSG Bayerwald. Verletzungsbedingt musste leider Torhüterin Willy pausieren. Ebenso war auch Jenny verhindert, so dass Saskia, die ein sehr gutes Spiel machte,  im Tor stand. Ziel des Spiels war zwei Punkte zu holen. Doch die Damen taten sich sehr schwer. Sie kamen nicht so richtig ins Spiel. Vielleicht lag es am guten Wetter, bei dem beide Mannschaften den Nachmittag lieber draußen in der Sonne verbracht hätten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, Zur Halbzeit stand es 12:11 für die Spielerinnen um Coachi Dani.

Erst in der 41. Minute hatten die Damen dann den ersten Drei-Tore-Vorsprung herausgespielt. Die letzten 20 Minuten stand Dani im Tor, die ihr Saisonziel, einen 7m zuhalten, gleich erreichte.  Bayerwald kam zwar nochmal bis auf ein Tor ran, doch den Sieg ließen sich die Damen nicht mehr nehmen. Am Ende stand es 22:19. Krissi und Alex aus der A-Jugend standen in diesem Spiel zum ersten Mal im Damenkader. Sie meisterten ihr erstes Damenspiel mit viel Spaß und Einsatz sehr gut. Die Saison beendeten die Damen mit dem 2. Tabellenplatz. Da in diesem Jahr die Meister der beiden Bezirksklassen aufsteigen, und keiner der beiden verzichtete, mussten sie nicht in die Relegation und wollen auch in der nächsten Saison in der Bezirksklasse wieder vorne mitspielen.

Es spielten: Dani Poppinga, Sarah Klötz, Verena Gebauer, Steffi Czipri, Nati Isaak, Krissi Heinz, Alex Schneider, Saskia Scheibengraber, Hannah Hagl

Am vergangen Samstag traten die Damen zum Derby bei der TG Landshut II an. Auch wenn die Mädels das Hinspiel in eigener Halle klar für sich entscheiden konnten, waren alle doch sehr nervös. Die zwei Punkte sollten auch hier her. Coachi Danis Ansage war klar. Wie in den Spielen zuvor, wollte man den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen. Früh sollte schon gestört werden und druckvoll im Angriff gespielt werden. Doch die ersten Minuten liefen nicht nach Plan. Die Nervosität war den Spielerinnen noch anzumerken. Die ersten Bälle im Angriff gingen gleich verloren, was die TG ausnutzte und mal gleich auf 4:1 davonzog.

Erst dann kamen die Mädels der 09 ins Spiel. Die Zuschauer sahen, wie schon in der ganzen Saison, eine geschlossenen Mannschaftsleistung. Jeder spielte und kämpfte für jeden. In der 22. Minute führte man dann zum ersten Mal mit zwei Toren. Ab hier lief es. Mit einem fünf Tore Vorsprung gingen die Mädels um Dani in die Pause.

Die zweite Halbzeit wollte man gleich so beginnen, wie die erste Halbzeit aufgehört hatte. Die wohlbekannten 10 Minuten sollten vermieden werden, hatten die Damen dies ja schon in der ersten Halbzeit. Druckvoll und schnell im Angriff, bei dem die Chancen auch verwertet wurden und aggressiv in der Abwehr konnte der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden. Nach 60 Minuten stand dann ein hoher 18:32 Auswärtssieg auf der Anzeigentafel.

Am 14.04.18 müssen die Damen noch zu ihren letzten Spiel der Saison in den Bayerwald. Auch wenn hier einige Spielerinnen fehlen, soll auch hier der Sieg her, damit man die Saison sicher mit dem Vize-Meister beendet. Ob noch die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga gespielt werden muss, steht bis jetzt noch nicht fest. Die Damen sind aber auch darauf vorbereitet. 

Es spielten: Dani Willberg, Jenny Jach (beide Tor), Nikki Matthei, Sarah Klötz, Verena Gebauer, Steffi Czipri, Nati Isaak, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Hannah Hagl, Chrissi Kunert, Uta Schuster, Moni Wimmer

 

 

Als Tabellenzweiter zum Stadtderby bei der TG-„Zweiten“

(Ferdinand Mader)

Die Handballdamen des ETSV 09 Landshut halten das Titelrennen in der Bezirksklasse Ost weiter offen: Sie festigten durch einen 24:18-Heimsieg im Nachbarduell gegen den TSV Wartenberg mit 23:5 Punkten Platz zwei hinter Klassenprimus HSG Straubing (26:4). Nach einem verschlafenen Auftakt (1:4/4. Minute) dauerte es bis zur 21. Minute, ehe die „Eisenbahnerinnen“ in die richtige Spur fanden und erstmals in Führung gingen (10:9). Zur Pause lagen die Gastgeberinnen dann mit 14:12 vorne und hatten gleich nach dem Wiederbeginn ihre beste Phase, als sie bis auf 19:13 davonzogen (42.). Bei diesem Sechs-Tore-Abstand blieb es auch bis zum Schluss (24:18).  

Am Samstag (14 Uhr) gastiert das Team von 09-Trainerin Daniela Poppinga zum Stadtderby bei der nach ihrer 16:22-Pleite an der Siemensstraße sicher hoch motivierten „Zweiten“ der TG Landshut. Um noch Meister zu werden, müssen die Rot-Schwarzen allerdings nicht nur im Sportzentrum West sowie zum Saison-Halali am 14. April in Regen gewinnen. Notwendig dafür wäre auch ein Punktverlust der HSG Straubing  beim finalen Saisonauftritt am Sonntag gegen die SSG Metten II. -fe-

ETSV 09 Landshut (Tore/davon Siebenmeter): Willberg, Jach; Matthei (2), Klotz (1), Gebauer (8), Czipri (2/1), Isaak (1), Grabler, Scheibengraber (1),  Klosik, Schuster (9), Wimmer. -fe-

 

Am Samstag reisten die Damen zum Tabellenschlusslicht SSG Straubing-Aiterhofen. Mit nur 7 Feldspielern, davon 4 gesundheitlich angeschlagen, trat man an. 

Unerwartet schwer tat man sich zu Beginn, obwohl vorher schon gesagt wurde, dass man dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen soll. Das gewohnt druckvolle Spiel im Angriff fehlte oder die erspielten Chancen wurden nicht verwertet. In der Abwehr wurde nicht konsequent agiert, so dass Aiterhofen immer wieder zu Torchancen kamen. Nach 10 Minuten führte man erst mit 6:3. Auch die Ansprache in der Auszeit zeigte nicht unbedingt Wirkung. Weiterhin wurden zu viele Chancen vergeben. Die wenigen mitgereisten Zuschauer sahen Landshuterinnen, die sich weiterhin sehr schwer taten. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigentafel erst ein 16:8. 

In der zweiten Halbzeit wollten die Damen sich auf das Spiel konzentrieren und endlich einen Zahn zulegen. Doch ein schnelles Spiel ließ der Schiedsrichter nicht immer zu, da er selbst zu lange brauchte, bis er das Spiel weiterlaufen ließ oder er immer wieder meinte, bei jedem Freiwurf die Regeln erklären zu müssen. Zwar wurde in der Abwehr nun etwas aggressiver hingelangt, so dass man auch zu leichten Kontertoren kam. Doch der Angriff lief immer noch nicht. Zu viele Versuche benötigen die Mädels, bis der Ball endlich den Weg ins Tor fand. Nach 60 Minuten wurde das Spiel dann endlich beim Stand von 27:15 abgepfiffen. Beide Mannschaften waren froh, dass es vorbei war, waren doch viele Entscheidungen des Unparteiischen nicht verständlich. Sogar der Trainer der Gegnerinnen verzweifelte an den Entscheidungen, obwohl es auch oft an gegen seine Damen gewesen wäre. 

Jetzt haben die Damen zwei Wochen Pause und können sich auskurieren, bevor SSG Metten II in der Sparda-Bank-Arena zu Gast ist. Allerdings sollten sie dann wieder mit voller Konzentration und Einsatz auf dem Platz stehen, will man weiterhin oben in der Tabelle stehen.

Es spielten: Dani Willberg (Tor), Sarah Klötz, Verena Gebauer, Steffi Czipri, Natalie Isaak, Hannah Hagl, Chrissi Kunert, Lavinia Oros

 

 

(Ferdinand Mader)

Die Handballdamen des ETSV 09 Landshut kamen im Nachbarduell gegen den TSV Taufkirchen/Vils über ein 16:16-Unentschieden nicht hinaus. In der Bezirksklasse Mitte führen sie mit 17:5 Zählern das Tableau zwar weiter an, nach Minuspunkten ist die HSG Straubing (16:4) aber jetzt wieder besser. Gegen die Vilstalerinnen führte das 09-Team zur Pause mit 10:7 und als Verena Gebauer nach dem Wiederbeginn sogar das 11:7 draufsattelte, schienen die "Eisenbahnerinnen" gut unterwegs zu sein. Doch in der Schlussphase gerieten sie beim 15:16 (58. Minute) erstmals in dieser Partie in Rückstand und mussten froh sein, dass zehn Sekunden vor Ultimo Livinia Oros wenigstens noch der Ausgleich gelang, – Beim punktlosen Tabellenletzten SSG Straubing-Aiterhofen soll es am Samstag (17.30 Uhr) wieder einen Sieg für die Frauen von der Siemensstraße geben.

ETSV 09 Landshut (Tore/davon Siebenmeter): Willberg, Jach; Matthei, Klötz (1), Gebauer (5), Czipri, Isaak (4), Grabler, Klosik (1), Hagl, Oros (5). -fe-