(v. Steffi Czipri)

Am Samstag hatte die Damen den SC Eching zu Gast. Das Hinspiel konnte nur knapp mit eine, Tor gewonnen werden. Das Rückspiel wollte man nach den beiden Niederlagen aus den letzten Spielen endlich mal wieder deutlich für sich entscheiden. 

Zu Beginn des Spiel sah es nach einem Abtasten der beiden Mannschaften aus. Landshut war zwar etwas überlegen, vergab aber die Chancen, so dass Eching erst mal mit zwei Toren in Führung ging. Doch dann fand auch der Ball der Landshuterinnen endlich den Weg ins Tor. Nach 15 Minuten gelang der Ausgleich.

Eching nahm die Auszeit, danach legten die Damen richtig los. Die wenigen Zuschauer sahen endlich ein druckvolles und schnelles Spiel der Heimmannschaft. Die Abwehr stand sicher, kämpfte um jeden Ball und half so Jenny im Tor, die obwohl gesundheitlich angeschlagen eine guten Tag erwischt hatte.

Eching gelang in der ersten Halbzeit kein Tor mehr. 10:4 lag man in Führung.

In der zweiten Halbzeit sollte diese Führung weiterausgebaut werden. Die Ansage in der Halbzeit war, einfach so weiterzuspielen. Das machten die Damen auch. Sie gaben weiter Gas. Der Ball wurde schnell nach vorn gespielt und im Angriff war endlich mal wieder Druck und Bewegung. Dieses Spiel gaben die Damen nicht mehr aus der Hand. Nach 60 Minuten stand es 26:13.

Jetzt ist zu hoffen, dass endlich wieder der Knoten geplatzt ist und diese Spielfreude auch in die nächsten Spiele mitgenommen wird. Nur so sind aus den letzten drei Spielen sechs Punkte zu holen.

Es spielten: Jenny Jach (Tor), Svenja Kischer, Kriis Heinz, Lavinia Oros, Nati Isaak, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Chrissi Kunert, Sarah Klötz

(v. Steffi Czipri)

Am Samstag reisten die Damen zum TSV Wartenberg. Das Hinspiel konnte gewonnen werden, doch den 09er-innen war klar, dass das kein einfaches Spiel werden würde. Nervös begann das Spiel. Erst nach fünf Minuten fanden die Damen ins Spiel und erzielten das erste Tor. Im Angriff war Bewegung. Doch leider wurden zu viel der heraus gespielten Chancen nicht verwertet, so dass man davon ziehen hätte können. Und Wartenberg kam immer wieder zu leichten Toren, weil zwei Spielerinnen des Gegners nicht in den Griff zu kriegen waren, so dass man zur Halbzeit mit drei Toren hinten lag. Doch alles war noch möglich.

Doch leider stellten die Damen gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit das Handballspielen ein. Langsam und ohne Druck war der Angriff, zu hastig wurde abgeschlossen, in der Abwehr griff man nur halbherzig hin, so dass Wartenberg davonzog. Auch die Auszeit, in der Trainerin Steffi nochmal ihre Mädels daran erinnerte, dass sie Handballspielen können, brachte nichts. Erst in den letzten 10 Minuten konnten die mitgereisten Zuschauer sehen, was in der Mannschaft steckt. Doch da war das Spiel schon entschieden und die Damen reisten mit einer 16:25 Niederlage zurück nach Landshut.

Es spielten: Pam Nowack (Tor), Svenja Kischer, Krissi Heinz, Nati Isaak, Sarah Grabler, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Sarah Klötz, Uta Schuster

(von Steffi Czipri)

Am Samstag reisten die Damen zum ersten Spiel der Rückrunde zur zweiten Mannschaft des TV Altötting. Auch wenn es in den vergangenen Spielen nicht rund lief, sollte der Sieg aus der Vorrunde wiederholt werden.

Das Spiel begann sehr schleppend. Die Probleme aus den vergangenen Spielen, fehlende Absprache in der Abwehr und druckloser Angriff waren wieder sichtbar. So war das Spiel sehr lange ausgeglichen. Erst nach einer klaren Ansprache in der Auszeit, stand endlich die Abwehr besser. Beherzt gingen die Damen nun an die Gegnerinnen ran. Zur Halbzeit dann die Zwei-Toren-Führung.

Doch zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Fans wieder das gewohnte Spiel. Dank einer gut aufgelegten Jenny im Tor konnte schlimmeres verhindert werden. Erst nach den acht Minuten gaben die Mädels dann endlich Gas. Endlich kann Bewegung in den Angriff. Ein ums andere Mal entstanden dadurch Lücken in der Abwehr von Altötting. Die Chancen wurden verwertet. So konnten die 09erinnen das Spiel sicher mit einem Endstand von 26:20 nach Hause bringen.

Durch den Sieg von Wartenberg über Burgkirchen, sind die Damen nun wieder einen Punkt hinter dem Tabellenführer. Will man dies beibehalten, muss gleich von Beginn an alles abgerufen werden, damit man im nächsten Spiel gegen den TSV Mainburg II den Sieg holen kann.

Es spielten: Jenny Jach, Svenja Kischer, Krissi Heinz, Lavinia Oros, Nati Isaak, Alina Pantschenko, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Pam Nowack, Uta Schuster

09-Handballdamen mit Fehlstart ins neue Jahr  ( v. Ferdinand Mader)

Fehlstart ins neue Jahr für die Handballdamen des ETSV 09 Landshut: Zum Wiederauftakt nach der „Winterpause" gab's am Samstag im Verfolgerduell der Bezirksklasse Ost eine 14:18 (6:11)-Heimpleite gegen die „Dritte" der HSG Freising-Neufahrn. Damit versäumten es die „Eisenbahnerinnen" (2./11:5 Punkte), bis auf einen Zähler zum Klassenkrösus Burgkirchen (1./14:2) aufzuschließen. Das ETSV-Team ging während des ganzen Spiels kein einziges Mal in Führung und lag zur Pause mit fünf Toren hinten (6:11). Im zweiten Abschnitt hatten die Gastgeberinnen ihre Ladehemmung dann zunächst abgelegt und verkürzten bis auf 13:14 (45. Minute). In der Schlussviertelstunde freilich traf Landshut nur noch einmal und musste die Punkte damit dem Rangvierten überlassen.

Im Spiel am Samstag um 14 Uhr beim Tabellenletzten TV Altötting II (9./0:16) wollen die Mädels von der Siemensstraße nun verlorenes Terrain gut machen.

ETSV 09 Landshut (Tore/davon Siebenmeter): Scheibengraber, Jach; Kischer (1), Oros (1), Isaak (1), Patschenko, Klosik (6/4), Nowack (1), Kunert, Klötz (3), Schuster (1). -fe-

09-Handalldamen fertigen Straubing-Deggendorf mit 30:14 ab

(v. Ferdinand Mader)

Versönlicher Jahresabschluss für die Handballdamen des ETSV 09 Landshut: Im letzten Punktspiel 2019 feierten sie gegen die DSG Straubing-Deggendorf einen 30:14 (14:7)-Kantersieg und übernahmen dadurch in der Bezirksklasse Ost mit 11:3 Punkten vom TV Landau (3./10:4) wieder Platz zwei hinter Primus Burgkirchen (14:2).

In dem einseitigen Spiel hatten die Gastgeberinnen nur in der Anfangsphase etwas Anlaufschwierigkeiten (knappe 4:3-Führung bis zur 9, Minute). Doch dann setzten sich Lena Klosik und Co. gegen die überforderten Gäste von der Donau immer mehr ab und ließen nach einer 14:7-Halbzeitführung auch im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen.

Jetzt haben die „Eisenbahnerinnen" bis zum Wiederauftakt am 11. Januar gegen die Bayernliga-„Dritte" der HSG Freising-Neufahrn erst einmal „Winterpause".

ETSV 09 Landshut (Tore/davon Siebenmeter): Kischer (7), Heinz, Oros (1), Isaak (2), Patschenko (1), Scheibengraber (1), Klosik (9/3), Kunert, Klötz (5), Schuster (4), Jach. -fe-