(von Steffi Czipri)

Am vergangenen Samstag fuhren die Damen zum ersten Auswärtsspiel zum TSV Taufkirchen. Diese seit Jahren eingespielte Mannschaft ist sicher in dieser Saison der Favorit auf den Meistertitel. Also hatten die Mädels hier nichts zu verlieren. Das vorgegebene Ziel von Coachi Dani war, sich weiter aufeinander abstimmen und einspielen. Von Beginn an lief es allerdings nicht optimal. Die Mädels kamen mit der offensiven Abwehr der Taufkirchenerinnen nicht zurecht. Etwas hilflos wirkten die Damen. So kam es im Angriff zu einem drucklosen Spiel im Stand. Dadurch wurde es sehr schwer bis zum Tor durchzukommen. Doch da die Abwehr besser stand, gelang es auch Taufkirchen nicht oft, sich Chancen zu erspielen. Die Gastgeben erzielten ihre Tore vor allem mit Gegenstößen, da der Ball zu oft vorne verloren wurde. Zur Halbzeit lag man schon mit 7:12 im Rückstand. In der zweiten Halbzeit wollten man endlich mehr Bewegung ins Spiel bringen, was zwischendurch auch gelang. Bis zur 42. Minute kamen die Mädels wieder auf vier Tore ran. Nach einer Auszeit der Heimmannschaft war allerdings der Wurm drin. Es ging nun gar nichts mehr. Landshut warf bis zum Schluss nur noch ein Tor durch unsere „Bank auf rechts außen“-Nati und Taufkirchen konnte durch Gegenstöße den Vorsprung zum Endstand von 25:13 davonziehen.

Jetzt am Samstag ist der TSV Wartenberg zu Gast. In den letzten Jahren konnte gegen die Mannschaft immer gewonnen werden. Diese Serie wollen die Damen fortsetzen, was aber nur klappt, wenn sie kämpfen und einen druckvollen und schnellen Angriff spielen.

Es spielten: Monika Duresova, Jenny Jach (beide Tor), Veri Urban, Nikki Matthei, Krissi Heinz, Steffi Czipri, Nati Isaak, Kanarina Gashi, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Hannah Hagl und Uta Schuster