Am Samstag reisten die Damen zum Tabellensiebten TSV Wartenberg. In der letzten Saison und in der Vorrunde tat man sich gegen diesen Gegner leicht. Die zwei Punkte wollten die Mädels natürlich mit nach Landshut nehmen. Sie wollten das Spiel aber auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber die Heimmannschaft überraschte die Mädels gleich mit einer schnellen Führung, dann erst wachte Landshut auf und kam ins Spiel. Die mitgereisten Zuschauer sahen wieder einen tollen Einsatz von jedem, auch wenn Wartenberg immer wieder den Weg Richtung Tor fand. Der Angriff war wie schon in den letzten Spielen sehr druckvoll, dass die herausgespielten Chancen auch verwertet werden konnten. Leider war für Steffi das Spiel nach 12 Minuten verletzungsbedingt vorbei, doch da man mittlerweile ein eingespieltes Team war, konnte diese Lücke schnell geschlossen werden, auch wenn sich mancher auf einer ungewohnten Position wiederfand. Doch Wartenberg war auf ihren Gegner sehr gut eingestellt, kannte man sich auch schon lange genug, und hielt dagegen. Die mitgereisten Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit deshalb ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Mit einem knappen Vorsprung für Landshut ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit wollten die Mädels nun deutlicher für sich gestalten. Doch es dauerte noch bis zur 40. Minute, bis Landshut sich mit zwei Toren absetzen konnte. Von hier an wollten sie sich den Sieg auf keinen Fall mehr nehmen lassen. Wieder kämpfte jeder für jeden. Durch eine überzeugende geschlossene Mannschaftsleistung führten die Damen in der 48. Minute mit fünf Toren. Den Sieg ließ man sich jetzt natürlich nicht mehr nehmen. Auch nicht als Uta die dritte Zwei-Minuten-Strafe bekam. Am Ende stand es 26:23 für Landshut. Die zwei Punkte gingen mit nach Hause. Bei Saskia war von außen endlich der Knoten geplatzt. Sie steuerte insgesamt 5 Treffer hinzu. Dass Fanni erst ihr zweites Spiel für Landshut machte, merkte man nicht. Alle im Team waren aufeinander abgestimmt und eingespielt. Hervorheben muss man auch die Leistung von Pam, die ihr erstes Spiel im Tor machte, weil Monika angeschlagen war und deshalb nicht das ganze Spiel im Tor stehen konnte. Außerdem wünschen wir der Torhüterin des TSV Wartenberg, die sich leider in der zweiten Halbzeit verletzt hat, eine gute Besserung.

Es spielten: Monika Duresova, Pamela Nowak (beide Tor), Veri Urban, Krissi Heinz, Steffi Czipri, Nati Isaak, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Chrissi Kunert, Fanni Orban, Uta Schuster und Moni Wimmer