Am Samstag reisten die Damen zum ersten Spiel in der Rückrunde zum SVG Burgkirchen. Da in der Vorrunde das Spiel unglücklich verloren ging, wollten man nun die zwei Punkte auf jeden Fall mitnehmen. Voll motiviert und konzentriert begannen die Damen auch das Spiel. Es war schnell zu sehen, dass ein Sieg auf jeden Fall mit nach Hause genommen werden sollte. Im Angriff wurden die Chancen druckvoll, schnell und schön heraus gespielt. Die Abwehr war aggressiv, aber sehr fair. Schnell führten die Mädels mit drei Toren. Diesen Vorsprung wollten sie auch nicht mehr hergeben. Bis zur Halbzeit konnte Burgkirchen zwar bis auf zwei Tore rankommen. Das war es aber auch.

In der zweiten Halbzeit spielten die Damen genauso weiter wie in der ersten. Sie ließen nicht locker, den Vorsprung wollte man noch ausbauen. Die Abwehr stand weiter sehr sicher. Kaum eine Chance wurde den Gegnerinnen gelassen. Egal, wer nun auf dem Feld stand, in der Abwehr wurde weiter gefightet. Es stand ein aufeinander abgestimmtes Team auf dem Feld. Auch im Angriff war man weiter druckvoll und schnell, doch leider wurden zu vielen Chancen vergeben. Sonst wäre der nie gefährdete Sieg noch höher ausgefallen. So stand am Ende ein hochverdientes 17:12 auf der Anzeigetafel. Es war eine sehr starke kämpferische Leistung der Mädels, die mit einem kleinen Kader anreisten. Jeder konnte sich auf den anderen verlassen und alle halfen und hielten zusammen. 

Stolz war Coachi Dani, die leider aus privaten Gründen nicht dabei sein konnte, als sie das Ergebnis erfuhr. Sie ist, entgegen aller anderen Behauptungen, noch bis Ende der Saison Damentrainerin, bevor Steffi das Traineramt zur neuen Saison übernehmen wird. Damen machen es wie die Bad Boys….….das Spiel gewinnt man in der Abwehr.

Es spielten: Monika Duresova (Tor), Krissi Heinz, Steffi Czipri, Nati Isaak, Veri Urban, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Alina Pantschenko und Uta Schuster

Gleich von Anfang an kamen die Landshuterinnen gegen die Mannschaft vom TSV Wartenberg gut ins Spiel. Vor allem die Außenspielerinnen kamen hierbei zum Einsatz und so konnte man sich bereits nach 20 Minuten mit einem Spielstand von 10:4 absetzen. Lediglich die schnelle zweite Welle der Gäste machte etwas Schwierigkeiten, dies bekam man aber in den Griff. Halbzeitstand in der Sparda-Bank-Halle dann 13:6.

Noch einmal von Coach Danis Motivation gepackt, lies unser Team in den ersten 12 Minuten der zweiten Halbzeit sogar nur noch 3 Gegentore zu, danach kein einziges mehr. Nach 60 Minuten konnten die 09-Damen sich deutlich, und wohl verdient, vor allem im Gegensatz zu den Leistungen der vorherigen Spiele mit einem 22:9 Sieg behaupten.Nächstes Wochenende heißt ist spielfrei, erst am 03.11.18 muss die Mannschaft wieder auswärts gegen die HSG Freising-Neufahrn III ran.

Es spielten: Duresová, Jach (im Tor); Feld: Urban(5), Matthei(1), Heinz(2), Czipri(1), Isaak(3), Gashi, Klosik(3), Hagl(1), Kunert, Schuster(6)

(von Steffi Czipri)

Am vergangenen Samstag fuhren die Damen zum ersten Auswärtsspiel zum TSV Taufkirchen. Diese seit Jahren eingespielte Mannschaft ist sicher in dieser Saison der Favorit auf den Meistertitel. Also hatten die Mädels hier nichts zu verlieren. Das vorgegebene Ziel von Coachi Dani war, sich weiter aufeinander abstimmen und einspielen. Von Beginn an lief es allerdings nicht optimal. Die Mädels kamen mit der offensiven Abwehr der Taufkirchenerinnen nicht zurecht. Etwas hilflos wirkten die Damen. So kam es im Angriff zu einem drucklosen Spiel im Stand. Dadurch wurde es sehr schwer bis zum Tor durchzukommen. Doch da die Abwehr besser stand, gelang es auch Taufkirchen nicht oft, sich Chancen zu erspielen. Die Gastgeben erzielten ihre Tore vor allem mit Gegenstößen, da der Ball zu oft vorne verloren wurde. Zur Halbzeit lag man schon mit 7:12 im Rückstand. In der zweiten Halbzeit wollten man endlich mehr Bewegung ins Spiel bringen, was zwischendurch auch gelang. Bis zur 42. Minute kamen die Mädels wieder auf vier Tore ran. Nach einer Auszeit der Heimmannschaft war allerdings der Wurm drin. Es ging nun gar nichts mehr. Landshut warf bis zum Schluss nur noch ein Tor durch unsere „Bank auf rechts außen“-Nati und Taufkirchen konnte durch Gegenstöße den Vorsprung zum Endstand von 25:13 davonziehen.

Jetzt am Samstag ist der TSV Wartenberg zu Gast. In den letzten Jahren konnte gegen die Mannschaft immer gewonnen werden. Diese Serie wollen die Damen fortsetzen, was aber nur klappt, wenn sie kämpfen und einen druckvollen und schnellen Angriff spielen.

Es spielten: Monika Duresova, Jenny Jach (beide Tor), Veri Urban, Nikki Matthei, Krissi Heinz, Steffi Czipri, Nati Isaak, Kanarina Gashi, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Hannah Hagl und Uta Schuster

Leider hat es nicht gereicht  (v. Steffi Czipri)

Am Samstag traten die Damen zum ersten Punktspiel in dieser Saison an. Den Gegner SVG Burgkirchen kannte man nicht, spielte die Mannschaft im letzten Jahr nicht in dieser Liga. Man durfte gespannt sein, wie das erste Spiel laufen wird. Durch den Weggang einiger Spielerinnen und durch unsere A-Jugend-Spielerinnen, die auch bei den Erwachsenden weiterspielen werden, muss Coachi Dani eine neue Mannschaft formen, die sich erstmal aufeinander abstimmen musste. Dani wollte vor allem eine aggressive Abwehr und den Kampfgeist, den man von den Damen kennt, sehen. Schleppend begann das Spiel. Es war ein Abtasten von beiden Mannschaften. Ziemlich ausgeglichen gestaltete sich die erste Halbzeit. Keine der beiden Mannschaften konnte sich zunächst absetzen. Landshut vergab leider auch im Angriff zu viele Chancen. Burgkirchen scheiterte oft an der Abwehr. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Burgkirchen mit drei Toren davon ziehen. Landshut erzielte noch den Anschlusstreffer zum 7:9.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer das gleiche ausgeglichene Spiel wie in der ersten Halbzeit. In der Mitte der Spielzeit gab es kleines Zwischentief, auch etwas durch dubiose Schiedsrichterentscheidungen bedingt und Burgkirchen konnte sich mit 4 Toren absetzen. Nun, zehn Minuten vor Ende erwachte der Kampfgeist. Die Damen gaben nun alles. Bis zur 58. Minute war der vier Tore Rückstand aufgeholt und die Mädels glichen aus. Doch das verdiente Unentschieden sollte leider nicht sein. Wieder eine fragwürdige Entscheidung des Schiedsrichters bescherte Burgkirchen noch einen 7m, den die Gäste auch zum 16:17  Endstand verwandelten. Auch wenn die Mädels etwas enttäuscht waren, so hat man doch gesehen, dass die Mannschaft auch im ersten Spiel zusammen kämpfen kann. In den nächsten Spielen werden die Damen sich noch weiter einspielen, die Verletzten sind bald wieder dabei. So kann es nur noch aufwärts gehen.

Nächsten Samstag geht es zum ersten Auswärtsspiel nach Taufkirchen. Schon immer taten sich die Damen um Dani gegen diese Mannschaft schwer. Und so steht man Samstag vor einer schweren Aufgabe.

Es spielten: Monika Duresova, Janny Jach (beide Tor), Nikki Matthei, Krissi Heinz, Steffi Czipri, Nati Isaak, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik, Chrissi Kunert, Uta Schuster

 

Am Samstag den 29.9.2018 um 17.00 Uhr starten die Damen zuhause in der Sparda-Bank-halle gegen SVG Burgkirchen in die neue Saison. Burgkirchen startet neu in der Bezirksklasse, so ist das gegnerischen Team ein Unbekanntes. Doch die Damen um Coachi Daniela Poppinga wollen mit ihrem Spiel dem Gast das Leben schwer machen.

Nach dem Weggang von Verena Gebauer und Sarah Klötz fallen zwei Stammspielerinnen weg. Lavinia Oros wechselt nach ihrer schweren Knieverletzung von einer Spielerin zur Betreuerin und unterstützt Dani. Dani Willberg wird im Tor auch noch verletzt in der Hinrunde fehlen. Doch hier wird Jenny Jach von Monika Duresova unterstützt. Zum bekannten Kader stoßen in dieser Saison noch Lena Klosik, Krissi Heinz, Alina Pantschenko, die momentan leider noch verletzt ist, und Kana Gahsi aus der A-Jugend dazu.

In den vergangenen Wochen wurde das Zusammenspiel im Angriff wie auch in der Abwehr trainiert. Auch wenn die Trainingsbeteiligung nicht immer zufriedenstellend war, wurde die Vorbereitung mit Spaß und Einsatz gemeistert. Die ehemaligen Jugendspielerinnen konnten schnell und erfolgreich in das Team integriert werden.

Und mit diesem Kader sollte auch das angestrebte Saisonziel vorderes Tabellendrittel erreichbar sein.