Wer hätte das geglaubt: Gestern am Freitag, 11.6.2021 war Trainingsstart im Kinderhandball und was soll ich sagen, wir wurden beinahe überrannt. In der F Jugend hatten wir trotz einige Abgänge in die F 8 Kindern. 

Und anschließend zum gemeinsamen Training der gemischten E- und weibl. D-Jugend kamen 16 Kinder. Und das Beste, wir hatten nicht einen, der aufgrund der langen Pause die Handballschuhe an den Nagel gehängt hat. Das hat unser Trainerteam enorm motiviert. 

Schön, dass Ihr uns nicht vergessen habt und eure vielversprechenden Handballkarrieren fortsetzten wollt. Das dürft ihr gerne weitersagen. 

Ute Gruber

Endlich wieder lokale Handball-News: E-Jugend 

DIE HANNIBALL-CHALLENGE

Der DHB möchte Kinder weiter zur Bewegung motivieren und gleichzeitig den Austausch zwischen Handballvereinen bzw. -trainer*innen und ihren Mannschaften stärken. Daher hat der DHB die Hanniball-Challenge gestartet, einen bundesweiten Wettbewerb, bei dem teilnehmende Mannschaften jede Woche Übungen zu Hause absolvieren und sich in direkten Duellen mit anderen Teams messen können.

An der 1. Runde haben an den fünf Spieltagen über 1.700 Mannschaften mit jeweils bis zu 11.500 aktiven Kindern teilgenommen. Hier der link

DHB Hanniball-Challenge | Handball Challenge für E- und D-Jugend sowie Schulen (dhb-hanniball-challenge.de)

 

Unsere Handballjugend will sich weiterhin bewegen und trainieren – egal ob «Handball-Lockdown», «Corona-Pause» oder «unterbrochener Spielbetrieb »…

sagt: Dominik Klein

https://www.learnhandball.com/de/bhv-und-handballubungen-wahrend-corona
 
Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Learn Handball wollen wir deshalb allen Nachwuchstrainer/innen aus den bayrischen Vereinen eine Unterstützung anbieten. Mit einem kostenlosen Zugang zum Learn Handball System könnt Ihr den Kindern und Jugendlichen trotz allen Widrigkeiten tolle Tipps & Tricks und inspirierende Trainingsinhalte vermitteln.
 
Mindestens bis Ende des Jahres könnt Ihr auf das gesamte Learn Handball System zugreifen und mit der Learn Handball App ganz einfach ausgewählte Übungen an eure Spieler/innen per SMS schicken, oder den erstellten Link in die Gruppen-Chats der Eltern stellen, damit sie in der jetzigen Zeit auch von Zuhause weiterhin aktiv bleiben.
 
Schick diesen Link an alle Trainer/innen in deinem Verein und holt die digitale Unterstützung, die eurem Team dabei hilft, unsere geile Sportart auch weiterhin und coronakonform ausüben zu können.
  
Lasst uns weiterhin attraktiv sein für unsere Jugendlichen und zeigt #bayernkannhandball ?
 
Und übrigens, wenn wir wieder in die Halle dürfen könnt Ihr mit diesem Learn Handball System aus über 500 Videos eure Trainingseinheiten selbst gestalten oder Ihr nehmt die vorgefertigten Trainingspläne, die altersgerecht abgestimmt sind. Mit sechs abwechslungsreichen Kategorien und dem „Learn from the Stars“ ist der Handballsport bei euch im Verein auch in dieser Zeit nicht zu stoppen.
 
Viel Spaß dabei und bleibt alle gesund!
 
Euer
 
Dominik

Spielbetrieb pausiert!
Der Spielbetrieb in den Ligen des BHV und seiner Bezirke wird ab sofort für drei Wochen ausgesetzt.  


Die steigenden Zahlen der Pandemie stellen alle Beteiligten im organisierten Handballsport in Bayern vor große Herausforderungen und führen an vielen Stellen zu Ungewissheit und Verunsicherung.

Der BHV ist sich seiner Verantwortung gegenüber den Vereinen, Spielern und ehrenamtlichen Mitarbeitern bewusst und wird daher für die kommenden drei Spieltage, sprich 24.10./25.10.2020, 31.10./01.11.2020 und 07.11./08.11.2020 den Spielbetrieb in allen Ligen der Senioren und der Jugend pausieren. Diese Entscheidung hat gestern das BHV-Präsidium gemeinsam mit den Bezirken einstimmig beschlossen. 

Ab dem 04.11.2020 wird der Bayerische Handball-Verband e.V. seine Vereine über mögliche Szenarien informieren, ob und wenn ja wie die Spielzeit 2020/2021 fortgeführt werden kann. Ziel ist es, am 14.11./15.11.2020 den Spielbetrieb wieder aufzunehmen.

Wir wünschen euch allen gute Gesundheit!

Aufsteiger startet am Samstag mit Heimspiel gegen Pfaffenhofen

(v. Ferdinand Mader)

14 Jahre Abwesenheit aus der Bezirksoberliga waren genug: Die Handballer des ETSV 09 Landshut melden sich am Samstag (19 Uhr, Sparda-Bank-Sporthalle) mit einem Heimspiel gegen den MTV Pfaffenhofen im Bezirksoberhaus zurück. Und freuen sich - trotz aller Fragezeichen, die durch „Corona" nach wie vor bestehen - auf ihr BOL-Comeback nach so langer Zeit. „Die Jungs sind richtig heiß und alle sind froh, dass es endlich wieder losgeht", gibt Trainer Stefan Gensberger die aktuelle Stimmungslage wider. Der seit Sommer 2019 an der Siemensstraße tätige Coach konnte sich während der im Juli begonnenen Vorbereitung über mangelnde Beteiligung an den Übungsabenden nicht beklagen. Das war bei den Nullneunern in der Vergangenheit nicht immer so. „Alle haben fleißig trainiert und voll mitgezogen", lobt Gensberger. Da konnte es der Übungsleiter auch verkraften, dass die wenigen Testspiele, die geplant waren, letztlich allesamt der Pandemiewelle zum Opfer fielen. Die Spielpraxis müssen sich die Rot-Schwarzen also in der Punktrunde holen und die zu vergebenden Zähler am besten gleich mit dazu. Zum Beispiel gegen den letztjährigen Tabellenachten aus Pfaffenhofen, der ein Jahr vor den „Eisenbahnern" in die BOL zurückkehrte und dort den Klassenerhalt als Achter recht souverän schaffte. Letztmals duellierten sich beide Mannschaften 2018/19 in der Bezirksliga um Zählbares. Damals zogen die heimstarken Nullneuner in der Vorrunde etwas überraschend den Kürzeren, um sich dafür allerdings im Rückspiel mit einem Auswärtssieg zu revanchieren. Auch das Wiedersehen beider Teams in der BOL könnte eine ganz enge Kiste werden, zumal sich die Landshuter schon wieder vom Verletzungspech verfolgt sehen: Tobias Raith droht wegen einer Sprunggelenksverletzung für die komplette Hinserie auszufallen, Neuzugang Dominik Greger (vormals TGL) hat große Achillessehnen-Probleme. Sein Einsatz ist ebenso fraglich wie der des angeschlagenen Torwarthünen Asim Ljubjankic. Für letzteren müsste notfalls Enrico Kranert im 09-Tor alleine die Stellung und die Bälle halten, wobei der Keeper ebenfalls erst eine schwere Fußverletzung überwunden hat. 

Kein Wunder, dass Stefan Gensberger bei aller BOL-Euphorie im 09-Lager den Ball ziemlich flach hält: „Für mich kann's heuer nur um Platz neun und damit den sicheren Klassenerhalt gehen, dann hätten wir unser Soll komplett erfüllt. Das A und O dafür wird eine disziplinierte Spielweise sein und das haben wir im letzten Spieljahr ganz gut hinbekommen", sagt der ETSV-Chefanweiser. -fe-