(v. Kristina Heinz)


Da die 09er Handballerinnen bereits in den letzten zwei Spielen ihr erfolgreiches Zusammenspielen
beweisen konnten, hatten sie bezüglich ihres dritten Saisonspiels gegen SSG Metten II ein gutes Gefühl.
Insbesondere der knappe Sieg gegen die starke Mannschaft TSV Simbach II hat sie als Team bestärkt
und motiviert.
Dementsprechend verwundert waren am vergangenen Samstag die ZuschauerInnen und Trainerin
Steffi über den eher schleppenden Spielstart unserer 09er Damen in der heimischen Halle. Nach elf Minuten hatte sich unsere Damenmannschaft zwar einen Vorsprung von 4:1 erkämpft, doch
ihr komplettes Potential als Team zeigte sich noch nicht. Oder wie Torhüterin Monika den niedrigen
Spielstand kommentierte: „Sind wir hier beim Fußball, oder was“. Auch bei diesem Spiel war Trainerin
Steffi wieder sehr zufrieden mit der Abwehr ihrer Damen, doch im Angriff ging sehr wenig voran. Es
erfolgte kein Stoßen in die gegnerischen Lücken und die eigentlich eingeübten Spielzüge wurden zwar
von Mittespielerin Lena angesagt, funktionierten aber nicht so wirklich. Zudem erreichten viele Tor-
würfe und Pässe nicht ihr eigentliches Ziel.
Ein weiteres Übel: die zweite Mannschaft von SSG Metten konnte sich einen 7-Meter-Wurf nach dem
anderem einholen (insgesamt neun). Obwohl sie dank der herausragenden Torwartaktionen von Mo-
nika nur vier davon ins Tor befördern konnten, erzielten die Gäste zusätzlich einige Tore über ihre
Kreisspielerin. Somit ging die gegnerische Mannschaft in der 26. Minute mit einem Punktestand von
6:7 erstmals in Führung. Bis zur Halbzeitpause ging dieses Kopf-an-Kopf-Rennen noch ein bisschen so
weiter, bis Natalie mit einem Tor in der letzten Minute der ersten Spielhälfte einen Vorsprung von 9:8
für ihre Mannschaft sichern konnte. In der Umkleidekabine äußerte Steffi ihre Unzufriedenheit über die Angriffsleistung ihrer Mannschaft.
Sie wünschte sich viel mehr Druck auf das Tor, mehr Bewegung ohne Ball und vor allem, dass die Lü-
cken in der gegnerischen Abwehr mehr genutzt werden.
Die 09er Handballerinnen nahmen sich diese Anweisungen zu Herzen und zeigten endlich das, was
Steffi von ihnen erwartete. Rückraumspielerin Monika eröffnete die 2. Halbzeit sofort mit einem Tor
und ihre Mitspielerinnen zogen ebenfalls nach. Obwohl die Heimmannschaft oft in Unterzahl spielte
(allein sechs 2-Minuten-Strafen in der 2. Halbzeit), erreichten sie in der 48. Minute einen Spielstand
von 17:13. In den letzten Minuten legten die Gegnerinnen nach und konnten ihren Rückstand auf zwei
Tore verringern. Doch unsere Damenmannschaft wollte sich ihren Sieg nicht mehr nehmen lassen und
durch zwei gezielte Tore von Monika und Tamara gewannen sie schließlich mit 21:17 ihr drittes Sai-
sonspiel.
Am kommenden Samstag stehen unsere Handballdamen als Gäste dem Tabellenführer TV Landau ge-
genüber, wahrscheinlich einer ihrer stärksten Gegner in dieser Saison. Viel Erfolg!

Es spielten (Tore/davon 7-Meter): Monika Duresová (Tor), Kristina Heinz (2 Tore), Lavinia Oros (2 Tore),
Natalie Isaak (5 Tore), Alina Pantschenko, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik (4/1 Tore), Adela Vanicky
(3/2 Tore), Lina Hombeck, Eva Herrmann, Tamara Neueder (1 Tor), Monika Düresová (4 Tore).

 

Dritter Sieg in Folge für die 09er Handballdamen
v. Kristina Heinz
Da die 09er Handballerinnen bereits in den letzten zwei Spielen ihr erfolgreiches Zusammenspielen
beweisen konnten, hatten sie bezüglich ihres dritten Saisonspiels gegen SSG Metten II ein gutes Gefühl.
Insbesondere der knappe Sieg gegen die starke Mannschaft TSV Simbach II hat sie als Team bestärkt
und motiviert.
Dementsprechend verwundert waren am vergangenen Samstag die ZuschauerInnen und Trainerin
Steffi über den eher schleppenden Spielstart unserer 09er Damen in der heimischen Halle.

Nach elf Minuten hatte sich unsere Damenmannschaft zwar einen Vorsprung von 4:1 erkämpft, doch
ihr komplettes Potential als Team zeigte sich noch nicht. Oder wie Torhüterin Monika den niedrigen
Spielstand kommentierte: „Sind wir hier beim Fußball, oder was“. Auch bei diesem Spiel war Trainerin
Steffi wieder sehr zufrieden mit der Abwehr ihrer Damen, doch im Angriff ging sehr wenig voran. Es
erfolgte kein Stoßen in die gegnerischen Lücken und die eigentlich eingeübten Spielzüge wurden zwar
von Mittespielerin Lena angesagt, funktionierten aber nicht so wirklich. Zudem erreichten viele Tor-
würfe und Pässe nicht ihr eigentliches Ziel.
Ein weiteres Übel: die zweite Mannschaft von SSG Metten konnte sich einen 7-Meter-Wurf nach dem
anderem einholen (insgesamt neun). Obwohl sie dank der herausragenden Torwartaktionen von Mo-
nika nur vier davon ins Tor befördern konnten, erzielten die Gäste zusätzlich einige Tore über ihre
Kreisspielerin. Somit ging die gegnerische Mannschaft in der 26. Minute mit einem Punktestand von
6:7 erstmals in Führung. Bis zur Halbzeitpause ging dieses Kopf-an-Kopf-Rennen noch ein bisschen so
weiter, bis Natalie mit einem Tor in der letzten Minute der ersten Spielhälfte einen Vorsprung von 9:8
für ihre Mannschaft sichern konnte. In der Umkleidekabine äußerte Steffi ihre Unzufriedenheit über die Angriffsleistung ihrer Mannschaft.
Sie wünschte sich viel mehr Druck auf das Tor, mehr Bewegung ohne Ball und vor allem, dass die Lü-
cken in der gegnerischen Abwehr mehr genutzt werden.
Die 09er Handballerinnen nahmen sich diese Anweisungen zu Herzen und zeigten endlich das, was
Steffi von ihnen erwartete. Rückraumspielerin Monika eröffnete die 2. Halbzeit sofort mit einem Tor
und ihre Mitspielerinnen zogen ebenfalls nach. Obwohl die Heimmannschaft oft in Unterzahl spielte
(allein sechs 2-Minuten-Strafen in der 2. Halbzeit), erreichten sie in der 48. Minute einen Spielstand
von 17:13. In den letzten Minuten legten die Gegnerinnen nach und konnten ihren Rückstand auf zwei
Tore verringern. Doch unsere Damenmannschaft wollte sich ihren Sieg nicht mehr nehmen lassen und
durch zwei gezielte Tore von Monika und Tamara gewannen sie schließlich mit 21:17 ihr drittes Sai-
sonspiel.
Am kommenden Samstag stehen unsere Handballdamen als Gäste dem Tabellenführer TV Landau ge-
genüber, wahrscheinlich einer ihrer stärksten Gegner in dieser Saison. Viel Erfolg! Es spielten (Tore/davon 7-Meter): Monika Duresová (Tor), Kristina Heinz (2 Tore), Lavinia Oros (2 Tore),
Natalie Isaak (5 Tore), Alina Pantschenko, Saskia Scheibengraber, Lena Klosik (4/1 Tore), Adela Vanicky
(3/2 Tore), Lina Hombeck, Eva Herrmann, Tamara Neueder (1 Tor), Monika Düresová (4 Tore).

 

(v. Steffi)

Am Samstag fuhren die Damen zum ersten Auswärtsspiel der Saison an die österreichische Grenze zum TSV Simbach II. Mit einem etwas mulmigen Gefühl reisten die Mädels, gewann der Gegner das erste Saisonspiel doch sehr hoch und sie selbst mussten auf drei Stammspielerinnen verzichten. Trainerin Steffi Czipri musste kurzfristig die Aufstellung ändern, so kam es zu Beginn der Partie noch zu kleinen Unstimmigkeiten in der Abwehr und Simbach zog on den ersten zehn Minuten auf 4:1 davon. Danach hatten sich die Mädels aufeinander eingestellt und die Abwehr stand wieder sicher. Simbach tat sich nun schwer. Im Angriff war Bewegung im Spiel und die herausgespielten Lücken nutzten Monika Duresova, Svenja Kischer und Natalis Isaak. Die Mädels holten auf. In der 16. Minute gelang Adela Vanicky der Ausgleich zum 6:6. Es war von nun an ein kämpferisch starkes Spiel. Beide Mannschaften gaben alles, um ein Tor zu erzielen. Simbach zog immer wieder mit ein bis zwei Toren davon, doch Landshut gab nicht auf und erkämpften sich immer wieder den Ausgleich. Mit 10:10 ging man in die Pause.

Simbach kam besser aus der Kabine und zog in den ersten drei Minuten der zweiten Halbzeit durch schnelle Konter mit 13:10 davon. Doch Simbach hatte nicht mit dem Ehrgeiz der Landshuterinnen gerechnet, die dieses Spiel nicht aufgeben wollten.

In den nächsten fünf Minuten stand die Abwehr wieder sehr gut, auch Monika Duresova im Tor zeigte eine sehr gute Leistung. Der Ausgleich wurde wieder hergestellt. Von nun an blieb es spannend bis zum Schluss. Simbach legte vor und Landshut zog im nächsten Angriff gleich nach. In der 51. Minute war man zwar wieder mit zwei Toren im Rückstand, doch Lavinia Oros gelang in der 55. Minute der Treffer zur ersten Führung im Spiel. Sie legte auch gleich nach, so dass Landshut mit zwei Toren vorn lag. Doch nun gab Simbach nicht auf und konnten nochmal auf 22:22 ausgleichen. In den letzten zwei Minuten entstand ein wahrer Krimi zwischen den beiden gleichstarken Mannschaften. Landshut zog mit einem Tor davon, Simbach glich 30 Sekunden vor Schluss aus. Es war nun noch eine halbe Minute zu spielen und Landshut hatte den Ball. Noch ein letztes Mal wurde druckvoll gespielt, wollte man die zwei Punkte nun unbedingt mit nach Hause nehmen. Zehn Sekunden vor Schluss hatte Natalie Isaak endlich die Lücke und traf zum 24:23 Endstand. Der Jubel war natürlich groß und alle in der Mannschaft sind sich einig, wenn man diese Leistung, vor allem in der Abwehr, beibehält, brauchen sie keinen Gegner fürchten.

Es spielten: Monika Duresova (Tor), Svenja Kischer (3 Tore), Lavinia Oros (3 Tore), Natalie Isaak (5 Tore), Sarah Grabler, Saskia Scheibengraber (1 Tor), Adela Vanicky (3 Tore), Lina Hombeck, Tamara Neueder, Monika Dureosva (9 Tore)

 

Geschrieben von Kristina Heinz

Die 09er Damen hatten keine hohen Erwartungen an das erste Saisonspiel gegen TV Altötting Ⅱ gestellt: Die Spielzüge saßen nicht, Lena war durch eine Verletzung geschwächt, eine neue Abwehrtaktik war geplant und das Team schien allgemein noch nicht ganz eingespielt zu sein.

Doch die Zweifel waren unbegründet. Bereits nach 10 Minuten lagen unsere Damen mit 7:1 vorne. Lena und Monika glänzten mit schönen Torwürfen aus der zweiten Reihe. Auch sechs von den sieben 7-Meter-Würfen waren drinnen. Und die bisher nur im Freundschaftsspiel gegen Schierling erprobte, neue Abwehrformation war ein voller Erfolg. Die Damen gingen früh genug auf die Gegenspielerinnen zu und machten sie fest, hinten am Kreis hat man sich gegenseitig ausgeholfen. Falls der gegnerischen Mannschaft doch mal ein Durchbruch gelang, half Torwartin Monika durch schöne Aktionen aus. Trainerin Steffi war sehr zufrieden mit der Abwehr ihrer Mannschaft, so erging es aber nicht dem Schiedsrichter. Die 09er Damen kassierten insgesamt sieben 2-Minuten-Strafen und zwei gelbe Karten. Durch ein Missverständnis erhielt auch die Torhüterin Monika am Ende der 1. Halbzeit eine 2-Minuten-Strafe. Doch Saskia hat sehr gekonnt ihren Platz im Tor eingenommen und so zogen die Damen mit einem Spielstand von 17:8 in die Halbzeitpause.

Am Anfang der zweiten Halbzeit waren nicht die berüchtigten 10 Minuten das Problem. Durch eine Zeitstrafe aus der ersten Spielhälfte und einem Wechselfehler startete die Heimmannschaft nach der Pause mit vier Feldspielerinnen. Dieser Umstand hat die Erfolgssträhne aus der ersten Halbzeit mehr oder weniger beendet - selbst, als sie wieder vollzählig waren. Im Angriff gelang das Zusammenspielen nicht mehr, es folgten misslungene Einzelaktionen und es wurde mehr verworfen. In der Abwehr hat unsere Damenmannschaft auf eine 6:0-Abwehr gewechselt. Das alles führte dazu, dass das gegnerische Team bis zur 45. Minute zu einem Spielstand von 20:16 aufholen konnte. Doch unsere Damen kämpften unermüdlich weiter, ließen sich ihren hart erarbeiteten Vorsprung aus der der ersten Halbzeit nicht nehmen und gewannen schließlich mit 24:19.

Zusätzlich zum Sieg kann sich die Damenmannschaft über viele Neuzugänge freuen. Tamara und Lina spielten am Samstag zum ersten Mal in unserer Mannschaft und ihre Leistung war - vor allem in der Abwehr – sehr bemerkenswert. Eva und Kathy motivierten uns von der Bank aus und wir freuen uns, auch sie bald in Handball Action zu erleben. Ein großes Dankeschön geht auch an alle anwesenden Fans und HelferInnen raus, die unsere Mannschaft tatkräftig unterstützt und bejubelt haben.

Es spielten: Lena Klosik (12/5 Tore), Monika Düresová (6 Tore), Adela Vanicky (2/1 Tore), Kristina Heinz (2 Tore), Lavinia Oros (1 Tor), Nathalie Isaak (1 Tor), Saskia Scheibengraber, Christine Kunert, Lina Hombeck, Tamara Neueder, Monika Duresová (Tor).

 

(v.Steffi Czipri)

Zum ersten Heimspiel der Saison hatten die Damen den TV Landau zu Gast. In der letzten Saison tat man sich gegen diesen Gegner schwer. Dies sollte dieses Mal nicht so sein. Die Damen wollten an die Leistung vom ersten Spiel anknüpfen, so dass dieses Spiel vor heimischen Publikum auch zum Erfolg führt.

Doch leider war in der kompletten ersten Halbzeit von diese Leistung gar nichts zu sehen. Die Abwehr stand sehr schlecht. Keine Absprache fand statt und im Angriff war kein Druck zu sehen. So wurde man von Landau etwas überrumpelt und lag zur Halbzeit mit 8:16 zurück.

In der Pause machte Trainerin Steffi Czipri dann eine klare Ansage und die Zuschauer sahen eine komplett andere Mannschaft. Der Rückstand wollte unbedingt aufgeholt werden. Die Abwehr stand wieder sehr kompakt und sicher. Um jeden Ball wurde gekämpft. Im Angriff lief es nach einer Umstellung auch besser. Endlich kam etwas Tempo und Druck ins Spiel. Der Gegner schien nun etwas überfordert zu sein und bekamen auch einige Zeitstrafen zu gesprochen. Diese Überzahlspiel wurde von der Heimmannschaft auch gut genutzt. Tor um Tor holten die Damen auf. Zwei Minuten vor Schluss lag man nur noch mit einem Tor hinten. Monika Duresova im Tor wurde dann zur Retterin in der letzten Minute. Erst hielt sie einen Siebenmeter und fast mit dem Schlusspfiff bekamen die Landshuterinnen noch einen Freiwurf zugesprochen, der direkt ausgeführt werden musste. Sie kam aus dem Tor und verwandelte diesen mit einem Heber über den Block und den Torwart zum doch noch verdienten 21:21 - Unentschieden.

Jetzt haben die Damen erstmal vier Wochen Spielpause, die ganz sicher genutzt wird, um die Schwächen aus der ersten Halbzeit zu vermindern.

Es spielten: Monika Duresova ( 1 Tor) und Adela Vanicky (beide Tor), Svenja Kischer (1 Tor), Kristina Heinz (1), Lavinia Oros (3), Nathalie Isaak (1), Alina Pantschenko, Saskia Schreibengraber, Lena Klosik (9/6 Tore), Christine Kunert, Uta Schuster (2), Monika Duresova (3/1)

 

Am Samstag fuhren die Damen zum ersten der etwas anderen Saison zum TV Altötting II. Alle waren sichtlich nervös, da keiner noch so genau wusste, wie alles ablaufen wird, war doch alles neu. Doch in der Halle war alles sehr gut organisiert und umgesetzt.

Beide Mannschaften starteten etwas verhalten. Die ersten fünf Minuten waren noch ausgeglichen. Dann zeigten die Damen, was Trainerin Steffi von ihnen wollte. Im Angriff ein druckvolles Spiel mit viel Bewegung. So entstanden die Lücken und viele Chancen wurden auch verwertet. Das Zusammenspiel gelang auf Anhieb. Die Abwehr um Torhüterin Monika stand sicher und war aggressiv. So zog man bis zum Ende der ersten Halbzeit Tor und Tor davon und führte mit 15:7.

Nach der Pause sollte es eigentlich genauso weitergehen. Doch wie immer kamen die berüchtigten ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit. Diese verlängerten die Damen auch mal gleich um weitere 10 Minuten. Der Angriff wurde etwas fahrig und chaotisch. Viele Einzelaktionen waren zu sehen, die gar nichts brachten. In dieser Phase gelangen den Damen auch nur drei Tore. Zum Glück stand die Abwehr weiterhin sehr gut, so konnten die Gastgeberinnen nicht aufholen. Erst nach der Auszeit wurde es etwas besser. Auch wenn die Damen in den letzten 10 Minuten teilweise nur zu viert auf dem Platz standen, schaffte der Angriff, Lücken in die Abwehr zu bekommen und Tore zu werfen. Nach 60 Minuten stand es dann 21:13 aus Sicht der Landshuterinnen. Die unglücklichen Saisonstarts aus den letzten Jahren sind nun Geschichte. Das erste Saisonspiel wurde nicht verloren, sondern gewonnen.

Am 17.10.2020 bestreiten die Damen ihr erstes Heimspiel der Saison gegen TV Landau. Wenn alle an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, steht einem Sieg sicher nichts im Weg.